Dem Tötungsdrama im Jura ging ein Kampf voraus

Die Behörden haben im Tötungsfall von Courfaivre neue Erkenntnisse bekannt gegeben. Auch ist ein Abschiedsbrief gefunden worden.

Viele Fragezeichen: Das Drama im Kanton Jura wird die kantonale Polizei noch länger beschäftigen. (Keystone)

Viele Fragezeichen: Das Drama im Kanton Jura wird die kantonale Polizei noch länger beschäftigen. (Keystone)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Beim Tatort des Tötungsdramas von Courfaivre JU, an dem am Montag die Leichen eines Ehepaars um die Vierzig entdeckt worden waren, sind Spuren eines Kampfs entdeckt worden. Dies gab die Staatsanwaltschaft des Kantons Jura am Freitag bekannt.

Die beiden Toten seien nackt und verwundet gewesen sowie an den Folgen einer Nackenverletzung gestorben, teilte die Staatsanwaltschaft weiter mit. Neben den Leichen wurden zwei Stichwaffen gefunden. An den Händen der Frau seien zudem Schnittwunden entdeckt worden, die auf Abwehrbewegungen schliessen lassen.

Im Haus der Toten wurde weiter ein Abschiedsbrief gefunden. Wer diesen verfasst habe, werde im Moment noch untersucht.

Die Staatsanwaltschaft veröffentlichte noch weitere Details des Tatablaufs: Am Morgen der Ereignisse habe der verstorbene Mann geplant, auf die Jagd zu gehen. Er habe um 7.30 Uhr nach seinen Jagdhunden gesehen und um 7.45 Uhr einem Jagdgefährten telefonisch mitgeteilt, dass er am Nachmittag zur Jagdgesellschaft stossen werde. Die Polizei fand das Auto des Verstorbenen mit den Jagdhunden und dessen Mobiltelefon. Die Staatsanwaltschaft untersucht nun, warum der Mann nach Hause zurückkehrte, obwohl er Vorkehrungen getroffen hatte, um auf die Jagd zu gehen.

Anzeige wegen eines sexuellen Übergriffs

Bekanntgegeben wurde auch, dass die Frau wenige Tage vor ihrem gewaltsamen Tod ihren Ehemann wegen eines sexuellen Übergriffs angezeigt habe. Sie sei vom Mann festgehalten und mit einer Waffe bedroht worden. Der Ehemann sei darauf hin verhaftet und seine Waffen beschlagnahmt worden.

Der Angeschuldigte wurde aber nicht in Untersuchungshaft gebracht, weil er bis zum Übergriff auf seine Frau strafrechtlich unbescholten gewesen sei. Nichts hatte laut Staatsanwaltschaft auf eine weitere Tat hingewiesen. Dem Mann seien aber die Hausschlüssel abgenommen worden. Auch habe man ihm ein Kontaktverbot zu seiner Frau auferlegt. (fal/sda)

Erstellt: 25.10.2019, 17:48 Uhr

Artikel zum Thema

Neue Spuren internationaler Kriminalfälle führen in die Schweiz

Immer wieder landet Geld zweifelhafter Herkunft auf Schweizer Banken – dazu drei exemplarische Fälle. Mehr...

Die höchsten Belohnungen für Schweizer Kriminalfälle

100'000 Franken kriegt, wer hilft, den Vierfachmörder von Rupperswil zu finden. Doch auch bei anderen Fällen wurde ein hohes Kopfgeld versprochen. Sehen Sie hier, ob es zum Erfolg geführt hat. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Von Kopf bis Fuss So wichtig ist Vitamin D

Mamablog «Trennungen werden noch immer tabuisiert»

Die Welt in Bildern

Fliegende Körner: Ein Bauer erntet Reis auf einem Feld in Nepal. (15. November 2019) A farmer harvests rice on a field in Lalitpur, Nepal November 15, 2019.
(Bild: Navesh Chitrakar ) Mehr...