Zum Hauptinhalt springen

Den Piloten blieben im Extremfall 5 Sekunden, um zu reagieren

Ob zu zweit oder alleine im Cockpit – ein mögliches Absturzszenario ist ein Druckabfall im Flugzeug. Experten erläutern, was geschieht, wenn den Piloten der Sauerstoff fehlt.

Erklärt vor den Medien die ersten Erkenntnisse: Remi Jouty, Direktor der französischen Untersuchungsbehörde.
Erklärt vor den Medien die ersten Erkenntnisse: Remi Jouty, Direktor der französischen Untersuchungsbehörde.

Noch unbestätigten Informationen zufolge befand sich beim Absturz der Germanwings-Maschine nur ein Pilot im Cockpit. Der andere soll vergeblich versucht haben, in die Kanzel zurückzukehren. Unabhängig davon ist ein mögliches Szenario, dass es im Flugzeug zu einem Druckabfall kam. Experten bezweifeln zwar, dass ein Pilot im Moment eines solchen Notfalls das Cockpit verlässt. Denkbar ist aber, dass nur einer der Piloten am Steuerknüppel sass, als der Druck im Flieger nachliess. Thomas Steffen, Sprecher der Pilotengewerkschaft Aeropers und A320-Kapitän, und Daniel Knecht, Leiter des Untersuchungsdienstes der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle, erklären gegenüber Redaktion Tamedia, was im Fall eines Druckabfalls in einer Höhe von 11'000 Metern über Meer geschieht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.