«Der A320 ist ein Arbeitstier»

Abgebrochener Kontakt, keine Trümmer, vertrauenswürdige Airline? Aviatik-Experte Stefan Eiselin zum Absturz der ägyptischen Maschine im Mittelmeer.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Passiert es häufig, dass der Kontakt zu einem Passagierflugzeug einfach abbricht?
Das kann es immer wieder geben. Zum Glück steckt dahinter meist ein harmloser Grund – etwa, dass die Verbindung technisch nicht mehr möglich ist oder der Pilot in der Kommunikation einen Fehler begangen hat. Es ist dennoch immer ein Warnzeichen, auf das die Fluglotsen reagieren. Im Fall der Maschine von Egypt Air stellte es sich nun leider als tragischer Fall heraus.

Wieso kann man das schon sagen, man hat ja keine Trümmer gefunden?
Die Maschine hätte schon seit Stunden landen müssen. Es gab seit dem Kontaktverlust keinerlei Signale mehr von Flug MS804. Zudem wäre dem Airbus A320 inzwischen auch der Treibstoff ausgegangen. Deshalb erklärten die Behörden die Maschine für abgestürzt.

Kann man denn schon sagen, was geschehen ist?
Nein, dafür ist es noch viel zu früh. Die Informationen aus Ägypten sind zum Teil widersprüchlich. Fakt ist nur, dass die Maschine abgestürzt ist. Und offenbar haben die Piloten bis zum letzten Kontakt mit den Fluglotsen keinerlei Probleme bemerkt oder gemeldet. Was danach geschah, weiss man noch nicht.

Gilt der A320 als sicheres Flugzeug?
Der A320 ist ein Arbeitstier. Bislang wurden schon mehr als 4000 Exemplare in Verkehr gesetzt. Sie fliegen täglich Hunderte von Flügen. Insgesamt gab es bei der ganzen A320-Familie, zu der auch die Modelle A318, A319 und A321 gehören, 34 Totalverluste und 12 Unfälle mit Toten. Das ist angesichts der Zahl der Flugzeuge, die fliegen, extrem wenig.

Wie ist das Image der Egypt Air bezüglich Sicherheit und Zuverlässigkeit?
Egypt Air hatte in den letzten Jahren keine auffällige Häufung von Zwischenfällen. Die Fluggesellschaft hat sich auch dem Sicherheitsaudit des internationalen Airlineverbands Iata unterzogen. Der letzte Unfall mit Toten ereignete sich bei einer Bruchlandung bei Tunis mit 14 Toten.

Hat die ägyptische Luftfahrt auf den Anschlag auf den russischen Airbus vom Oktober 2015 genügend reagiert und die Sicherheitsmassnahmen ausgebaut?
Ja. Die Massnahmen wurden verschärft. Aber die Sicherheitslage in Ägypten ist wegen des Aufstands im Sinai insgesamt sehr angespannt.

Das Flugzeug kam aus Paris. Wie sind die Verhältnisse dort am Flughafen?
Seit den Anschlägen von Paris und denjenigen danach in Brüssel wurden die Sicherheitsmassnahmen verschärft. Paris Charles de Gaulle ist sicherlich ein Flughafen mit sehr hohen Standards.

Stefan Eiselin ist Chefredaktor von Aerotelegraph und TA-Redaktor. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 19.05.2016, 12:17 Uhr

Stefan Eiselin ist Chefredaktor von Aerotelegraph und TA-Redaktor.

Artikel zum Thema

Gab es einen Brand an Bord?

Ein Airbus der Egypt Air ist ins Meer gestürzt. Über die Ursachen, die zum Absturz geführt haben, wird immer noch gerätselt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Blogs

Sweet Home Best of: 15 grosse Ideen für kleine Wohnungen

Mamablog Familienvater und Alkoholiker

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Trickkiste: Besucher schauen sich im Deutschen Hygiene Museum eine Installation des Künstlers Thorsten Brinkmann an. (22. August 2017)
(Bild: Filip Singer/EPA) Mehr...