Wo es im Juli 39,7 Grad heiss war

Meteorologen müssen nach dem Juli Rekord-Listen neu schreiben: In einigen Städten war es im vergangenen Monat besonders heiss.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein ausserordentlich heisser und trockener Monat geht zu Ende. Der Juli 2015 ist in der Schweiz bis zu 5 Grad wärmer ausgefallen als im langjährigen Mittel. Und die Meteorologen müssen ihre Rekord-Listen neu schreiben.

Nach Angaben von SRF Meteo vom Donnerstag war der Juli im Norden etwa 4,5 Grad und im Süden sogar 5 Grad wärmer als im Mittel der Jahre 1961 bis 1990. Dieser Zeitraum gilt als klimatologisch relevante Referenz.

Im Mittel- und im Südtessin, am Westende des Genfersees, in weiten Teilen des Rhonetals und im Engadin war noch nie ein Monat so heiss. In der Deutschschweiz dagegen verhinderte die Abkühlung der vergangenen Tage Monats-Rekorde.

Eine der extremsten Hitzewellen erlebte das Land laut Meteo Schweiz gleich am Anfang des Monats. Zwischen dem 1. und dem 7. Juli wurde es im Flachland nördlich der Alpen durchschnittlich bis zu 33 bis 36 Grad heiss. Im Süden war es mit 31 bis 32 Grad leicht kühler – dort waren die Tage zwischen 17. und 23. Juli am heissesten.

39,7 Grad in Genf

Der Juli liess aber dennoch zahlreiche Rekorde purzeln: Am 7. Juli wurde es in Genf 39,7 Grad heiss. Dieser Wert schlug den bisherigen Rekord von 38,9 Grad für die Alpennordseite. Der stammte von Ende Juli 1921 und wurde ebenfalls in Genf gemessen.

Absolute Höchstwerte verzeichneten unter anderen auch die Stationen Bern, Freiburg, Neuenburg, Sitten, Davos und Arosa in Graubünden, Engelberg OW sowie Langnau BE im Emmental. Noch überprüft wird laut SRF Meteo, ob die 13,6 Grad vom Jungfraujoch ebenfalls einen Rekord darstellen.

Im Süden war die Luft feuchter als im Norden, und deshalb bleiben die alten absoluten Temperatur-Rekordwerte bestehen. Am heissesten wurde es während der Hitzeperiode am 22. Juli in Locarno-Monti mit 36,8 Grad.

Neue Extreme bescherte das schwül-heisse Wetter dem Tessin aber doch: In Lugano betrug die Tages-Durchschnittstemperatur am 21. Juli 28,5 Grad. In Lugano und in Chiasso wurden zudem nicht weniger als 23 Hitzetage gezählt – Tage mit Temperaturen von mehr als 30 Grad.

Jeder Julitag ein Sommertag

In vielen Gebieten des Tessins war jeder Julitag ein Sommertag mit mehr als 25 Grad. Im Walliser Hauptort Sitten wurden 15 Hitzetage am Stück gezählt – auch das ist laut SRF Meteo ein Rekord. In vielen Nächten kühlte die Luft kaum ab. 22 Tropennächte mit Temperaturen von mehr als 20 Grad wurden in Locarno registriert und 21 in Lugano.

Rekorde schrieb auch die Sonne: Auf dem Juragipfel Chasseral und in Neuenburg wurden noch nie in einem Monat so viele Sonnenstunden gezählt wie im Juli. Sonnig war der Juli auch am Genfersee: In Nyon VD wurden bisher 320 Sonnenstunden gezählt.

In der Deutschschweiz konnte der Juli in Sachen Sonnenscheinstunden keine Rekorde brechen: Die Höchstzahlen – meistens aus dem Juli 2006 – blieben ungeschlagen. Und noch ein Rekord bleibt in den Büchern: Die 41,5 Grad vom Hitzesommer 2003 in Grono GR bleiben die höchste in der Schweiz je gemessene Temperatur.

Nicht nur Gutes für die Umwelt

Für die Umwelt bedeutete der heisse und viel zu trockene Juli nicht nur Gutes: Wegen Waldbrandgefahr ist am Nationalfeiertag das Abbrennen von Feuerwerk an etlichen Orten eingeschränkt. Für die Fische wurde in einigen Gewässern das Wasser knapp, und die Armee musste örtlich einspringen, um Vieh mit Wasser zu versorgen.

Heftige Gewitter hinterliessen zudem Schäden. Am schlimmsten traf es die Umgebung von Scuol GR im Unterengadin. Nach vier Gewittertagen richteten insgesamt 18 Rüfen gewaltige Schäden an der Infrastruktur an. Die Schadensumme beläuft sich auf eine Million Franken. Verletzt wurde niemand.

Am vergangenen Mittwoch, als die Gewitter in der Region Scuol einsetzten, fielen nach Angaben von Meteo Schweiz lokal 150 bis über 200 Millimeter Niederschläge in wenigen Stunden. (woz/sda)

Erstellt: 30.07.2015, 11:43 Uhr

Artikel zum Thema

Bauern müssen sich auf Hitzewellen einstellen

Wegen der hohen Temperaturen hat es ungewöhlich viele Schweizer Tomaten auf dem Markt. Die Bauern müssen sich dem Klimawandel anpassen, fordert der Bund. Mehr...

Nach der Hitze kommt der Sturm

Die zweite Hitzewelle dieses Sommers verabschiedet sich mit heftigen Gewittern. In Glarus hat der Wind in Orkanstärke getobt. Mehr...

Falken springen im Hitzetaumel aus dem Nest

In Brutplätzen von Greifvögeln und Mauerseglern wird es glühend heiss. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Hochwasseralarm: Touristen im Gänsemarsch auf einem Laufweg auf dem Markusplatz in Venedig. (13. November 2019)
(Bild: Stefano Mazzola/Getty Images) Mehr...