Zum Hauptinhalt springen

Der Vergewaltiger von Genf

Der Vergewaltiger, der die Sozialtherapeutin Adeline M. ermordet haben soll, sitzt im polnischen Stettin in Haft. Offenbar wollte er dort eine frühere Therapeutin besuchen. Doch wer ist der Mann eigentlich?

Simone Rau und Rupen Boyadjian
Sicherheitskräfte bringen Fabrice Anthamatten ins Büro des Bezirksstaatsanwalts im polnischen Stettin.
Sicherheitskräfte bringen Fabrice Anthamatten ins Büro des Bezirksstaatsanwalts im polnischen Stettin.
Keystone

Fabrice Michel Claude Anthamatten heisst der Mann, der so unscheinbar aussieht, mit vollem Namen. Der mutmassliche Mörder der 34-jährigen Sozialtherapeutin Adeline M. trägt seine braunen Haare kurz, die braunen Augen blicken durch eine Brille, die unauffälliger nicht sein könnte. Geboren vor 39 Jahren in Paris, besitzt Anthamatten sowohl den Schweizer als auch den französischen Pass. Er spricht Französisch und Englisch, mag Reisen nach Irland, scharfe Messer − und Frauen, die ihm vertrauen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen