Zum Hauptinhalt springen

Des Schwyzers gefährlicher Gas-Spass

Unter dem Eis des Lauerzersees sammelt sich Gas, das junge Schwyzer gerne abfackeln. Ein Video zeigt das beeindruckende Schauspiel, das nicht ganz ungefährlich ist.

Erwin Haas
Bis zu drei Meter hohe Flammen: Zwei Schwyzer beim Abfackeln von Gas-Blasen. (Quelle: Youtube)

Sie müssen zwar mit versengten Augenbrauen rechnen, doch diesen Spass lassen sich die Schwyzer nicht nehmen: Sie hacken Löcher ins Eis des Lauerzersees und fackeln Gasblasen ab, die darin gefangen sind. Ein Youtube-Video zeigt beeindruckendes Feuerwerk. Bis zu drei Meter hoch züngeln Stichflammen zum Himmel. Den Brennstoff schaffen Bakterien und andere Mikroorganismen in komplizierter Arbeitsteilung. Sie zerlegen tote Biomasse wie abgestorbene Pflanzen auf dem Seegrund und setzen dabei Methan frei. Im Sommer entweicht das Gas fast unbemerkt in die Luft. Im Winter bleibt es unter dem Eis gefangen. Wundersame Perlenschnüre bilden sich, aber auch währschafte Blasen. Dass diese einem fast natürlichen Pyromanengaudi dienlich sind, geben im Schwyzer Talboden laut dem Seebner «Kreuz»-Wirt Peter Rickenbacher die Väter ihren Kindern seit Jahrzehnten weiter.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen