Die Axenstrasse ist ab Samstagmorgen wieder geöffnet

Die wichtige Zufahrtsstrasse zum Gotthard darf wieder befahren werden – allerdings nicht von langsamen Verkehrsteilnehmern.

Am Samstag um 9 Uhr wird die Axenstrasse wieder geöffnet – die Hauptstrasse durch Sisikon wird dann nicht mehr so verwaist aussehen.

Am Samstag um 9 Uhr wird die Axenstrasse wieder geöffnet – die Hauptstrasse durch Sisikon wird dann nicht mehr so verwaist aussehen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Axenstrasse, die nach einem Murgang am 2. Oktober gesperrt wurde, ist ab Samstag 9 Uhr für Autos wieder befahrbar. Aus Sicherheitsgründen dürfen langsame Verkehrsteilnehmer die Gefahrenstelle weiterhin nicht befahren.

Der Murgang, bei dem tausend Kubikmeter Material aus dem Gumpischtal südlich von Sisikon UR Richtung Urnersee verfrachtet worden waren, war von einem Überwachungs- und Alarmsystem erkannt worden. Das A4-Teilstück zwischen Brunnen SZ und Flüelen UR wurde umgehend mittels Ampeln gesperrt.

Allerdings beschädigte der Murgang Teile des Überwachungs- und Alarmsystems, sodass die wichtige Zufahrtsstrasse zum Gotthard aus Sicherheitsgründen gesperrt blieb. In den letzten Tagen sei das Überwachungs- und Alarmsystem instandgesetzt worden, teilte das Bundesamt für Strassen (Astra) am Freitag mit. Das System werde noch getestet. Ab Samstag 12. Oktober 9 Uhr sei die Strasse wieder offen.

Nicht alle dürfen aber die Axenstrasse beim Felssturzgebiet benützen. Weil es nur 20 Sekunden dauert, bis im Gumpischtal abstürzende Gesteinsmassen die Strasse erreichen, muss die Strasse innert kurzer Zeit geräumt sein, wenn das Überwachungssystem Alarm schlägt. Landwirtschaftliche Fahrzeuge, Mofa- und Velofahrer sowie Fussgänger dürften den Bereich deswegen nicht queren, schreibt das Astra.

Das Überwachungs- und Alarmsystem war nach einem Felssturz von Ende Juli installiert worden. Die Strasse blieb nach diesem ersten Ereignis bis Mitte September gesperrt. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass die Strasse bei einem neuen Felssturz erneut für längere Zeit geschlossen bleiben müsse, schreibt das Astra.

Das Astra will aber mit weiteren Massnahmen den Schutz der Strasse verbessern. Vorgesehen sind Sprengungen von grossen Blöcken und die Montage weiterer Steinschlagschutznetze. Zudem soll im unteren Gumpischtal ein Ablenkdamm gebaut werden, der verhindern soll, dass weitere Murgänge unkontrolliert über die Axenstrasse fliessen. (anf/sda)

Erstellt: 11.10.2019, 15:50 Uhr

Artikel zum Thema

«Das kommt runter. Irgendwann»

Reportage Ärger am Axen: Der Fels bröckelt, die Strasse ist zu. Ruedi Degelo räumt mit seinen Leuten auf. Es muss schnell gehen und zugleich sicher sein. Mehr...

Frust auf der Nord-Süd-Achse: Axenstrasse erneut für Wochen zu

Tausende Kubikmeter Gestein donnerten in der Nacht teils bis in den Urnersee. Experten rechnen mit weiteren Murgängen. Mehr...

Verloren am Urnersee

Reportage Das Dorf Sisikon an der gesperrten Axenstrasse geniesst die Ruhe – und hadert trotzdem Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Fast wie auf der Titanic: Ein Liebespaar betrachtet die untergehende Sonne im untergehenden Venedig (17. November 2019).
(Bild: Luca Bruno) Mehr...