Zum Hauptinhalt springen

Die Robin Hoods des Pokers

Der Weltmeister der Pokerspieler gewinnt 10 Millionen Dollar – und spendet einen Teil davon. Damit folgt er dem Aufruf einer in der Schweiz gegründeten Bewegung.

Von Christian Zürcher
Martin Jacobson mit seinem Preisgeld in Las Vegas. Foto: Key
Martin Jacobson mit seinem Preisgeld in Las Vegas. Foto: Key

10 Millionen Dollar hat Martin Jacobson diese Woche am Pokertisch in Las Vegas gewonnen, er ist der neue Pokerweltmeister. «Deswegen spiele ich, dieser Sieg bedeutet alles für mich», sagte der Schwede nach dem Turnier. Das Preisgeld behält er aber nicht ganz für sich: Mindestens 200'000 Dollar will der neu gekürte Weltmeister an Hilfswerke weitergeben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen