Zum Hauptinhalt springen

«Die schwere Verletzung wurde verschwiegen»

Als im April im Berner Bernaqua eine Decke herunterkrachte, informierten die Westside-Verantwortlichen stets über zwei Leichtverletzte. Doch jetzt erzählt ein Opfer über seine schweren Verletzungen und Folgeschäden.

Aus 15 Metern Höhe krachte die Decke im Bernaqua auf Rudolf Ulrich und verletzte ihn am Kopf schwer.
Aus 15 Metern Höhe krachte die Decke im Bernaqua auf Rudolf Ulrich und verletzte ihn am Kopf schwer.
Jürg Spori

«Ich sah einen Schatten, es fiel mir etwas auf den Kopf, und dann war ich weg.» So schildert Rudolf Ulrich, Rentner aus Schwarzenburg, den Deckeneinsturz vom 12.April 2011 im Bernaqua. Als er wieder zu sich kam, lag er unter Schutt und Abdeckplatten. «Ich war eingeklemmt und rief laut um Hilfe. Eine gebrochene Gipsplatte steckte in meiner Kopfhaut. Mit der Unterstützung einer Badangestellten kroch ich dann mit letzter Kraft unter dem Schutthaufen hervor», erzählt der frühere Architekt. Um ihn herum lagen herabgefallene Deckenverkleidungselemente und Metallteile.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.