Zum Hauptinhalt springen

Die unglaublich loyale Mrs. Weiner

Die New Yorkerinnen sind fassungslos über die Loyalität der Gattin von Bürgermeisterkandidat Anthony Weiner. Zu den erneuten Seitensprungvorwürfen gegen ihren Mann erklärte sie, dass sie zu ihrem Mann stehe.

Christian Messikommer
«Anthony hat schreckliche Fehler gemacht.» Huma Abedin an der Medienkonferenz vom Dienstag, 23. Juli 2013
«Anthony hat schreckliche Fehler gemacht.» Huma Abedin an der Medienkonferenz vom Dienstag, 23. Juli 2013
AP Photo/Kathy Willens, Keystone
Sie war stellvertretende Stabschefin und persönliche Assistentin Clintons, als diese Aussenministerin war, und sitzt derzeit dem Übergangsteam vor, das Clintons politischen Weg nach dem Ende ihrer Ministertätigkeit begleitet.
Sie war stellvertretende Stabschefin und persönliche Assistentin Clintons, als diese Aussenministerin war, und sitzt derzeit dem Übergangsteam vor, das Clintons politischen Weg nach dem Ende ihrer Ministertätigkeit begleitet.
Jessica Rinaldi, Reuters
Huma Abedin trat 1996 im Weissen Haus ein als Praktikantin und wurde der damaligen First Lady, Hillary Clinton zugewiesen.
Huma Abedin trat 1996 im Weissen Haus ein als Praktikantin und wurde der damaligen First Lady, Hillary Clinton zugewiesen.
Susan Walsh, Reuters
Ihre Eltern sind aus Pakistan, geboren ist sie in 1976 in Kalamazoo, Michigan.
Ihre Eltern sind aus Pakistan, geboren ist sie in 1976 in Kalamazoo, Michigan.
Susan Walsh, Reuters
2010 heiratete sie den aufstrebenden demokratischen Kongressabgeordneten Anthony D. Weiner, mit dem sie einen gemeinsamen Sohn hat.
2010 heiratete sie den aufstrebenden demokratischen Kongressabgeordneten Anthony D. Weiner, mit dem sie einen gemeinsamen Sohn hat.
Barbara Kinney, Keystone
U.S. Präsident Barack Obama im Gespräch mit Huma Abedin am NATO Gipfel  in Lissabon am 19. November 2010
U.S. Präsident Barack Obama im Gespräch mit Huma Abedin am NATO Gipfel in Lissabon am 19. November 2010
Armando Franca, Keystone
1 / 8

Anthony Weiners Frau, Huma Abedin, stellte sich trotz den erneuten Internetsex-Vorwürfen weiter hinter ihren Mann. (Redaktion Tamedia berichtete). Nach dem Sexbilder-Skandal von 2011, bei dem er als Kongressabgeordneter zurücktreten musste, soll er noch bis in den Sommer 2012 «gesextet» haben. Solche Bilder sind eben aufgetaucht. Seine Frau hat dem New Yorker Bürgermeisterkandidaten schon wieder verziehen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen