Zum Hauptinhalt springen

Die verschiedenen Leben des Omar Mateen

War er selbst schwul, ein Islamist oder einfach nur labil? Während man rätselt, was den Attentäter von Orlando motivierte, wächst in den USA eine muslimfeindliche Stimmung.

In Anzug und Krawatte: Omar M. auf einer undatierten Aufnahme, die auf seiner Seite bei Myspace war.
In Anzug und Krawatte: Omar M. auf einer undatierten Aufnahme, die auf seiner Seite bei Myspace war.
AFP/myspace.com
Ein Patient und Ärzte schildern den Schrecken bei dem Massaker: Im Orlando Regional Medical Center trafen in den frühen Morgenstunden pausenlos Krankenwagen mit Verwundeten ein.
Ein Patient und Ärzte schildern den Schrecken bei dem Massaker: Im Orlando Regional Medical Center trafen in den frühen Morgenstunden pausenlos Krankenwagen mit Verwundeten ein.
Brendan Smialowski, AFP
Laut einem Journalisten hatte sich der Angreifer verschanzt und Geiseln genommen.
Laut einem Journalisten hatte sich der Angreifer verschanzt und Geiseln genommen.
Univision Florida Central, Keystone
1 / 33

Das Islamische Zentrum von Fort Pierce, einer verschlafenen Küstenstadt an Floridas Ostküste, liegt an einer der Hauptstrassen des Ortes. Der Schütze von Orlando, Omar Mateen, erschien am Freitagabend noch zum Gebet, sagt Bedar Bakht, ein Pakistaner, der seit Jahren hier lebt. «Ich kannte Omar schon als Kind, als er mit seinem Vater zu uns kam.» In den vergangenen Monaten sei Omar oft mit seinem dreijährigen Sohn zum Gebet erschienen. «Er war sehr ruhig, höflich und zurückgezogen», so Bakht (51), der früher ein Fast-Food-­Lokal führte und heute in der Moschee als Koch arbeitet. «Omar war einer, der immer nur schwieg. Es war kein Zeichen von Radikalisierung zu erkennen.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.