Die Welt schaltet für eine Stunde die Lichter aus

Licht aus für den Klimaschutz: Weltweit sind am Samstag im Rahmen der Aktion «Earth Hour» die Lichter ausgegangen. Für eine Stunde waren zahlreiche Wahrzeichen weltweit im Dunkeln.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Für eine Stunde sind am Samstagabend die Lichter an Sehenswürdigkeiten und in Wohnungen weltweit ausgegangen. Die zwölfte Auflage der Aktion «Earth Hour» («Stunde der Erde») der Umweltorganisation WWF warb in 187 Ländern für mehr Klima- und Artenschutz.

Licht aus für den Klimaschutz: Zur Earth Hour sind weltweit die Lichter ausgegangen. (Video: Tamedia/AFP)

Um 20.30 Uhr wurde an bekannten Bauwerken eine Stunde lang die Beleuchtung ausgeschaltet. Auch in der Schweiz beteiligten sich zahlreiche Gemeinden an der Aktion. So wurden unter anderem das Kloster St. Gallen, der Luzerner Wasserturm und die Castelli in Bellinzona verdunkelt, wie der WWF Schweiz im Vorfeld bekanntgab.

In Deutschland lagen unter anderem das Brandenburger Tor in Berlin und der Kölner Dom im Dunkeln. Begonnen hatte die Aktion in der australischen Metropole Sydney, wo die viel fotografierte Oper eine Stunde lang unbeleuchtet blieb.

Gut sichtbare Sternenhimmel

«Für einen lebendigen Planeten» war in diesem Jahr das Motto der «Earth Hour». Auch Privathaushalte waren aufgerufen, mitzumachen. In sozialen Medien posteten etliche Menschen Aufforderungen, mitzutun, oder stellten Bilder ihres lediglich von Kerzen erhellten Zuhauses ein. Manche Städter präsentierten Aufnahmen des im Dunkeln weit besser zu sehenden Sternenhimmels.

In der griechischen Hauptstadt Athen gingen am Abend die Lichter an der Akropolis aus, in der britischen Hauptstadt London wurde der Big Ben ins Dunkle getaucht, in der italienischen Hauptstadt Rom das Kolosseum. Auch zahlreiche Metropolen in Asien wie Singapur, Kuala Lumpur, Tokio und Hongkong beteiligten sich. Ihren Ausgang hatte die «Earth Hour» im Jahr 2007 in Australien genommen, inzwischen gilt sie als weltgrösste Umweltschutzaktion.

Grosse Bedrohung

Der Vorsitzende des WWF Australien, Dermot O'Gorman, sagte der Nachrichtenagentur AFP, mehr als die Hälfte aller Tier- und Pflanzenarten in einigen der artenreichsten Gegenden der Welt seien bis zum Ende des Jahrhunderts vom Aussterben bedroht, wenn der gegenwärtige Trend zur Klimaerwärmung anhalte.

Die «Earth Hour» soll die Forderung nach verstärkten Anstrengungen zum Schutz von Klima und Umwelt unterstreichen. Zudem wollen die Aktivisten in diesem Jahr besonders für den Artenschutz werben. Zu den vom Klimawandel bedrohten Arten gehören laut einem vom WWF in Auftrag gegebenen Bericht unter anderem Koalas in Australien.

Erstellt: 25.03.2018, 00:08 Uhr

Artikel zum Thema

So viele Plastiksäckli machen eine Bio-Baumwolltasche wett

Wie stark belasten die verschiedenen Tragetaschen aus dem Supermarkt die Umwelt? Eine neue Studie überrascht. Mehr...

Was in Zürich alles im Bioabfall landet

Windeln, Binden, Hundekot im roten Säckli, ja sogar Züri-Säcke landen im Zürcher Vergärwerk Werdhölzli. Aber vor allem ganz viel Plastik macht den Betreibern und der Umwelt zu schaffen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Sweet Home Ein Wochenende wie in Paris

Beruf + Berufung «Mitarbeiter sind nicht einfach Kostenstellen»

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Zeigen Flagge: Luftaufnahme der Flaggen-Zeremonie für die Olympischen Jugendspiele, die 2020 in Lausanne stattfinden werden. (19. September 2019)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...