Zum Hauptinhalt springen

Diebe setzten gestohlenes Auto in Brand

Die Aargauer Polizei hat in einem Waldstück bei Oftrigen ein brennendes Auto entdeckt. Offenbar war es Teil der Beute einer Einbruchserie.

Die Polizisten hatten die Rauchsäule entdeckt: Die Feuerwehr beginnt mit den Löscharbeiten des gestohlenen Autos. (Bild: Kapo Aargau)
Die Polizisten hatten die Rauchsäule entdeckt: Die Feuerwehr beginnt mit den Löscharbeiten des gestohlenen Autos. (Bild: Kapo Aargau)

Nach vier Einschleichdiebstählen in Rothrist und Oftringen AG ist eine Polizeipatrouille in einem Waldgebiet in der Nähe auf ein brennendes Auto gestossen. Das Auto war Teil des Diebesguts.

Zunächst wurde die Aargauer Kantonspolizei am frühen Sonntagmorgen vier Mal wegen Diebstählen alarmiert. Der Täter hatte sich über unverschlossene Türen in Wohnungen eingeschlichen und Taschen und Wertsachen gestohlen, wie die Polizei mitteilte.

27-Jährigen festgenommen

Nach einer kurzen Fahndung fand die Polizei mithilfe eines Diensthundes bei der Kiesgrube in Rothrist einen Mann, den sie der Taten verdächtigte. Der 27-jährige Schweizer aus dem Kanton Zürich trug gemäss Polizeimeldung verschmutze Kleider und war betrunken. Er war aktenkundig und wurde festgenommen.

Kurz später bemerkte eine Polizeipatrouille in einem Waldgebiet zwischen Rothrist und Murgenthal eine Rauchsäule und alarmierte die Feuerwehr. Auf einem Waldweg fand sie ein Auto in Vollbrand. Erste Ermittlungen ergaben, dass das Auto in der Nacht in Oftringen gestohlen worden war.

Die Kantonspolizei geht von einem direkten Zusammenhang mit den Delikten in Rothrist und Oftringen aus. Daher eröffnete die Staatsanwaltschaft Zofingen-Kulm eine Strafuntersuchung gegen den verhafteten Zürcher.

SDA/kpn

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch