«Diese dreckigen Betrüger verdienen keine Diskretion»

Der Ashley-Madison-Hack gehört zu den grössten seiner Art. Auch Schweizer sind betroffen. Was er bedeutet und womit die Kunden des Fremdgehportals jetzt rechnen müssen.

«Wir werden alle Kundendaten veröffentlichen»: Die Hacker haben ihre Drohung wahr gemacht, nachdem das Portal Ashley-Madison (AM) nicht abgeschaltet wurde. (Bild: Business Insider)

«Wir werden alle Kundendaten veröffentlichen»: Die Hacker haben ihre Drohung wahr gemacht, nachdem das Portal Ashley-Madison (AM) nicht abgeschaltet wurde. (Bild: Business Insider)

(Erstellt: 25.08.2015, 12:47 Uhr)

Artikel zum Thema

Hacker-Attacke auf Seitensprung-Portal Ashley Madison

Die Angreifer behaupten, die Daten von 37 Millionen Nutzern erbeutet zu haben. Mehr...

«Fremdgehen ist legal»

Interview Über 56'000 Schweizer E-Mail-Adressen sollen beim geleakten Ashley-Madison-Datenpaket dabei sein. Ein gefundenes Fressen für Scheidungsanwälte? Dazu der Anwalt Daniel Ordás. Mehr...

Ex-Reality-Star gibt Ehebruch zu

Der Hackerangriff auf die Seitensprung-Agentur Ashley Madison zwingt einen Prominenten zu einem öffentlichen Geständnis. Derweil werden weitere Daten veröffentlicht. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Auf Händen getragen: Eine handgeschnitzte Statue der Jungfrau Maria wird anlässlich des Fests zu Ehren der «Virgen del Carmen» durch die andalusische Stadt Málaga geführt. (16. Juli 2019)
(Bild: Daniel Perez / Getty Images) Mehr...