Zum Hauptinhalt springen

Diese Orte knackten die 30-Grad-Grenze

Der Sommer ist am Samstag noch einmal zurückgekehrt: In einzelnen Regionen war es bis zu 32 Grad heiss – und es fiel ein dreissig Jahre alter Rekord.

Plantschen wie im Hochsommer war heute möglich: Erfrischendes Bad in Lausanne. (Archivbild)
Plantschen wie im Hochsommer war heute möglich: Erfrischendes Bad in Lausanne. (Archivbild)
Keystone

In Chur und in Allschwil im Baselbiet sind am Samstag über 32 Grad gemessen worden. Laut Meteo Schweiz sind dies die höchsten September-Temperaturen seit mindestens 30 Jahren. Auch im Unteren Aaretal geht der Samstag als Hitzetag in die meteorologischen Jahrbücher ein: in Döttingen AG und in Leibstadt AG wurden 30,2 Grad gemessen. Tage mit über 30 Grad seien im September im Mittelland sehr selten und träten im Schnitt nur etwa alle 10 bis 20 Jahre auf, schreibt Meteo Schweiz.

Gemäss einer Mitteilung von MeteoNews kletterten die Temperaturen im Churer Rheintal auf 32.2 Grad. Ansonsten seien im Flachland und in den Alpentälern verbreitet sehr warme 26 und 29 Grad gemessen worden. Das Wallis und die Genferseeregion konnten für einmal nicht mit der Spitze mithalten, weil dort am Nachmittag Wolken aufzogen. Des Wetter ändere sich nun aber. Ab Montag gehen die Temperaturen laut MeteoNews deutlich zurück, zudem müsse man mit grösseren Regenmengen rechnen.

SDA/miw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch