Ostertage enden für fünf Wintersportler tödlich

In den Schweizer Bergen sind über die Ostertage mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen. Im ganzen Winter gab es bisher aber weniger Lawinentote als sonst.

Kaum jemand fuhr abseits der Piste: Eine kontrollierte Lawinensprengung des SLF. (18. Januar 2015)

Kaum jemand fuhr abseits der Piste: Eine kontrollierte Lawinensprengung des SLF. (18. Januar 2015) Bild: Gaetan Bally/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Berner Oberland und im Wallis ereigneten sich über die Ostertage fünf tödliche Unfälle auf den Skipisten.

Am Ostersonntag wurde ein Tourenskifahrer im Gemeindegebiet von Ulrichen VS von einer Lawine mitgerissen und getötet. Der Verunfallte war nach Angaben der Polizei mit einem Kameraden von der Gorno-Griess-Hütte in Richtung Teltschenhorn aufgestiegen. Als sie auf der Abfahrt waren, löste sich unterhalb des Sulzgrates eine Triebschnee-Lawine, wie die Walliser Kantonspolizei mitteilte. Diese Lawine riss den 44-jährigen Schweizer aus dem Kanton Basel-Stadt mit. Er konnte nur noch tot geborgen werden.

Auf der Iffigenalp an der Lenk im Berner Oberland wurde am Samstagmorgen ein Skitourengänger von einem Schneebrett mitgerissen. Der 35-jährige Schweizer aus dem Kanton Bern konnte nur noch tot geborgen werden. Er war mit einem Begleiter von der Iffigenalp in Richtung Wildstrubelhütte unterwegs gewesen.

In felsigem Gelände abgestürzt

In Gsteig bei Gstaad BE stürzte am Samstag ein 21-jähriger Skifahrer aus dem Kanton Waadt in felsigem Gelände zu Tode. Er war mit einem Begleiter vom «Oldensattel» in Richtung Nägelihore unterwegs gewesen. Dabei gerieten die beiden unvermittelt in felsiges Gelände.

Am Karfreitag verunglückte ein weiterer Skitourengänger auf der Titlis-Rundtour. Der 23-jährige Schweizer aus dem Kanton Zürich war in einer Dreiergruppe im Gebiet der «Schwarzen Naad» zu einer Abseilstelle unterwegs gewesen, als er nach Angaben der Polizei aus unbekannten Gründen abstürzte. Das Unglück ereignete sich auf dem Gebiet von Gadmen im östlichsten Zipfel des Kantons Bern.

Insgesamt weniger Lawinentote

Bisher sind 13 Menschen im zu Ende gehenden Winter in Lawinen in den Schweizer Alpen ums Leben gekommen. Das sind weniger als im langjährigen Durchschnitt, wie das Institut für Schnee- und Lawinenforschung SLF in Davos auf Anfrage mitteilte.

Nimmt man den Ostersonntag (27. März) als Stichtag, sind es im Mittel 19 Lawinenopfer, wie das SLF ausführte. Die langjährige durchschnittliche Opferzahl liegt bei 25 pro Jahr. In den letzten 20 Jahren kamen im Mittel 23 Menschen im Jahr in Lawinen ums Leben.

Hoher Besucherandrang

Entsprechend dieser Meldungen waren am Osterwochenende viele Wintersportler unterwegs. Genügend Schnee und vor allem am Samstag prächtiges Wetter lockten sie noch einmal in die Berge. Die bisher sonst miese Wintersaison ist aber auch damit nicht mehr zu retten.

Insgesamt verhalfen die vier Ostertage den Skigebieten jedoch zu einem versöhnlicher Ausklang der Wintersaison. Dank dem Schneefall sorgten bereits die Tage davor für etwas Entlastung.

(sep/sda)

Erstellt: 28.03.2016, 14:53 Uhr

Zahlreiche Rega-Einsätze über Ostern

Die Rega stand mit ihren Helikoptern über Ostern gut 150 Mal im Einsatz – fast zu Hälfte für verunfallte Wintersportler. «Auch aus dem Ausland wurde die Hilfe der Rega benötigt: Ein Dutzend Patienten mussten über die Feiertage in den Rega-Jets oder mit dem Linienflugzeug aus Südamerika, Asien oder Europa in die Heimat zurückgeflogen werden», wie der Mediendienst der Organisation mitteilte. (fal)

Verkehrskarte

Bildstrecke

Staublawinen-Abgang am Wetterhorn

Staublawinen-Abgang am Wetterhorn Am Sonntag löste sich am Wetterhorn ein riesige Staublawine.

Bildstrecke

Artikel zum Thema

Vier Alpinisten in Graubünden von Lawinen mitgerissen

Mehrere Wintersportler sind am Sonntag nahe Davos und im Safiental über felsiges Gelände gestürzt. Sie wurden leicht verletzt und von Rettungshelikoptern in Spitäler geflogen. Mehr...

Es schneit bis ins Flachland

Starke Orkanböen in den Bergen, viele Flocken in den Städten. Mit dem Neuschnee steigt auch die Gefahr von Lawinen. Mehr...

«Lawinen-fit» in den Winter

Outdoor Es ist wieder so weit: Der Schnee hat die Berge in eine Winterlandschaft verwandelt. Doch wie gut sind Sie auf die Gefahren vorbereitet? Zum Blog

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Blogs

Mamablog Der verlorene Sohn in der Fankurve

Geldblog Wie Sie Ihre Finanzziele erreichen können

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...