Zum Hauptinhalt springen

Dolce und Gabbana sollen wegen Steuerbetrugs hinter Gitter

Die Modedesigner Domenico Dolce und Stefano Gabbana haben laut der Staatsanwaltschaft Italiens mehr als 800 Millionen Euro Steuern hinterzogen. Sie fordert zwei Jahre und sechs Monate Gefängnis.

Domenico Dolce (l.) und Stefano Gabbana (r.) mit Model Naomi Campbell in Mailand. (26. September 2010)
Domenico Dolce (l.) und Stefano Gabbana (r.) mit Model Naomi Campbell in Mailand. (26. September 2010)
Reuters

Domenico Dolce and Stefano Gabbana sollen wegen massiver Steuerhinterziehung für zwei Jahre und sechs Monate ins Gefängnis. Zu Begründung sagte der Mailänder Staatsanwalt Gaetano Ruta in seinem Schlussplädoyer, das Duo habe Einkünfte in Milliardenhöhe gegenüber dem Fiskus verschwiegen.

Jeder der beiden Designer habe damit 416 Millionen Euro an Steuern hinterzogen, sagte Ruta. Weitere 200 Millionen Euro seien über eine Firma in Luxemburg an den Steuerbehörden vorbei geschleust worden.

Die beiden Designer, die ihr Modelabel 1985 in Mailand geründet haben, haben die Anklage als unbegründet zurückgewiesen. Die Urteilsverkündung wird im Juni erwartet.

SDA/rub

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch