Zum Hauptinhalt springen

Drei Crystal-Meth-Dealer in Bern verurteilt

Sie haben in Tschechien bei vietnamesischen Dealern Crystal Meth besorgt. Auf dem Rückweg hat sie die Polizei erwischt – nun wurden zwei Männer und eine Frau verurteilt.

Kristalline Substanz: Ein Crystal-Meth Koch hält Meth-Kristalle in den Händen.
Kristalline Substanz: Ein Crystal-Meth Koch hält Meth-Kristalle in den Händen.
Keystone

Der Crystal-Meth-Prozess am Regionalgericht in Bern endet mit drei Schuldsprüchen. Den Hauptangeklagten verurteilte das Gericht zu einer Freiheitsstrafe von 48 Monaten und einer ambulanten therapeutischen Behandlung.

Der 31-jährige Koch aus Deutschland war nach eigenen Angaben der Billigdroge verfallen, die vor allem in Tschechien produziert wird. Mindestens sieben Mal soll er nach Tschechien gefahren sein, um sich dort bei vietnamesischen Dealern das Methamphetamin zu besorgen. Was er nicht selber konsumierte, verkaufte er vor allem in Bern.

Zweimal wurde der Mann auf den Reisen nach Tschechien von einem heute 21-jährigen Schweizer begleitet. Der Lehrling nahm selber kein Crystal Meth; vor Gericht stellte er sich als Mitläufer dar. Der Deutsche wies ihm hingegen die Rolle des Anstifters zu. Das Gericht verurteilte den Schweizer zu einer Freiheitsstrafe von 15 Monaten, davon sechs Monate unbedingt.

Auto voller Drogen

Schuldig erklärt wurde auch eine 45-jährige Schweizerin. Die zweifache Mutter gehörte zu den Kundinnen des Kochs. Sie reiste nur einmal mit nach Tschechien, nach eigenen Angaben aus Lust am Abenteuer.

Bei der Rückkehr am 8. März 2013 flogen die beiden auf. Die Polizei stoppte ihr Auto mit den Drogen im Wankdorf. Der Deutsche sitzt seither hinter Gitter. Die Frau wurde zu einer bedingten Strafe von 13 Monaten verurteilt.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch