Zum Hauptinhalt springen

Drogenkrieg: Mexiko entlässt korrupte Polizisten

Um möglicherweise in den Drogenhandel verstrickte Beamte auszutauschen, hat die Polizei im Norden Mexikos hunderte frühere Soldaten angeworben.

Bislang wurden nach Angaben der Behörden gut einhundert ehemalige Soldaten eingestellt. Zunächst sollen in der Ciudad Juárez im Bundesstaat Chihuahua rund 300 Polizeibeamte ersetzt werden, die in einer allgemeinen Überprüfung nicht als vertrauenswürdig eingestuft wurden. In der Region liefern sich derzeit drei Drogenkartelle einen blutigen Machtkampf.

Polizei muss erneuert werden

Längerfristig sollten etwa 1000 Ex-Soldaten eine personelle Erneuerung der Polizei ermöglichen, sagte der Bürgermeister der Stadt. Nach Meinung des Stadtrats sind ehemalige Soldaten wegen ihrer Disziplin besonders geeignet für die Arbeit als Polizist. Um ihre Befugnisse im Polizeidienst zu kennen, sollen sie Intensivkurse über Menschenrechte, Gesetze und lokale Vorschriften besuchen.

Chihuahua ist ein wichtiger Umschlagsplatz für den Drogenschmuggel in die USA. Die Auseinandersetzung zwischen den rivalisierenden Drogenkartellen ist äusserst brutal. Zu Wochenbeginn waren 16 Menschen innerhalb von 24 Stunden ermordet worden. Seit Jahresbeginn wurden in der Grenzstadt mehr als 1100 Morde registriert.

SDA/vin

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch