Edelweiss annulliert nach Unfall am Boden mehrere Flüge

Nach einem Zusammenstoss zwischen zwei Flugzeugen am Flughafen in Vancouver muss die Edelweiss mehrere Flüge umdisponieren.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Fluggesellschaft Edelweiss annulliert nach der Kollision einer ihrer Maschinen mehrere Flüge. Der am Flughafen von Vancouver parkierte Langstreckenflieger des Typs Airbus A340 war am Samstag von einer vorbeirollenden Maschine touchiert und beschädigt worden.

Bei der Kollision wurde niemand verletzt, am Flugzeug entstand allerdings erheblicher Sachschaden, wie ein Edelweiss-Sprecher gegenüber «20 Minuten» sagte. Die Passagiere konnten den Flieger demnach auf normale Art verlassen.

Die Unfallursache ist unklar. Gemäss kanadischen Medien beschädigte ein Flügel einer Boeing 787 (Dreamliner) von Air Canada das Heck der Edelweiss-Maschine. Diese war unmittelbar nach der Landung an einem Gate parkiert.

Betroffen vom Ausfall des Flugzeugs mit Platz für über 300 Passagiere sind rund ein Dutzend geplante Flüge mitten in der Ferienzeit, wie aus einer Auflistung auf der Webseite der Lufthansa-Tochter hervorgeht. Unter anderem annullierte Edelweiss bis mindestens Dienstag Verbindungen zwischen Zürich und den US-Städten San Diego und Denver aber auch den Seychellen im Indischen Ozean. Auf weiteren Flügen kommen teils andere Maschinen zum Einsatz.

Edelweiss besitzt im Langstreckenverkehr vier Airbus A340 und zwei Airbus A330. Für Kurz- und Mittelstrecken sind zehn Airbus A320 im Einsatz. Zudem steuert bei Bedarf auch die grössere Schwester-Airline Swiss Flugzeuge und Crews bei. (chk/sda)

Erstellt: 09.08.2019, 03:57 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Sweet Home 10 Tipps für gelungene Einladungen

Geldblog Waadtländer KB überzeugt als Bank und als Investition

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Spielvergnügen: Kinder spielen in einem 20'000 Quadratmeter grossen und zwei Kilometer langen Maislabyrinth bei «Urba Kids» in Orbe, Waadt. (22. August 2019)
(Bild: Laurent Gillieron) Mehr...