Zum Hauptinhalt springen

Eifersüchtiger Polizist läuft Amok

Als ein Polizist erfuhr, dass seine Freundin mit einem anderen Mann ausgegangen sei, suchte er in verschiedenen Bars nach dem Paar. In jedem Lokal schoss er willkürlich auf die Gäste ein.

Beim Amoklauf eines eifersüchtigen Polizisten sind in der kenianischen Stadt Siakago am Samstagabend zehn Menschen getötet worden. Unter den Toten seien auch zwei Arbeitskollegen, des Täters, die versucht hätten, ihn zu stoppen, teilte ein Polizeisprecher am Sonntag mit.

Zwei Menschen wurden bei dem Blutbad schwer verletzt. Gemäss bisherigen Erkenntnissen war der Polizist als Wachposten vor dem Wohnhaus des örtlichen Verwaltungschefs eingesetzt, als er erfuhr, dass seine Freundin mit einem anderen Mann ausgegangen sei.

Demonstration nach Bluttat

Er verliess seinen Posten und suchte in drei Bars der Stadt nach dem Paar. In jedem der Lokale schoss er willkürlich auf die Gäste. Der Polizist versuchte auch, sich selbst zu töten, hatte dazu aber keine Munition mehr. Bezirkspolizeichef John Chelimo sagte, der mutmassliche Täter befinde sich in Gewahrsam.

Nach der Bluttat demonstrierte am Sonntag eine Menschenmenge vor der Polizeiwache von Siakago. Die Tat habe sich ganz in der Nähe der Wache ereignet, sagte Nyaga Manunga, dessen Tochter zu den Opfern zählt. Die Stadt sei nicht sicher: «Jemand kann einfach 20 bis 30 Schüsse abgeben, ohne dass die Polizei reagiert.»

SDA/ske

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch