Zum Hauptinhalt springen

Ein Chai-Latte mit 20 Teelöffeln Zucker

Die Aktivistengruppe «Action on Sugar» hat in Grossbritannien den Zuckergehalt von 131 beliebten Heissgetränken untersucht. Die Resultate sind bitter.

Starbucks serviert das verzuckertste Getränk in der Studie: Ein Kunde in einem Starbucks Café in London. (3. Dezember 2012)
Starbucks serviert das verzuckertste Getränk in der Studie: Ein Kunde in einem Starbucks Café in London. (3. Dezember 2012)
Andy Rain, Keystone

Grossbritannien leidet bekanntlich unter Fettleibigkeit wie kein anderes westeuropäisches Land. Gemäss einer Aufstellung der «DW» haben in westeuropäischen Ländern durchschnittlich etwa 15 Prozent der erwachsenen Bevölkerung einen Body-Mass-Index von über 30 – was als «fettleibig» gilt. Doch bei den Briten sind es satte 26 Prozent.

Die Aktivistengruppe «Action on Sugar» sagt den überhöhten Zuckergehalten in der Lebensmittelindustrie den Kampf an. Kürzlich untersuchten sie, wie viel Zucker bekannte Café-Ketten wie Starbucks oder Costa in ihren populären Heissgetränken servieren.

«Skandalöse Mengen» an Zucker

In der Studie fand «Action on Sugar» Folgendes heraus:

  • Durchschnittlich enthalten 35 Prozent der untersuchten Getränke mehr Zucker als eine Dose Coca-Cola oder Pepsi, die circa 9 Teelöffel Zucker enthalten.
  • Am schlimmsten war der grosse «Hot Mulled Fruit Drink» von Starbucks, der mit satten 25 Teelöffeln Zucker serviert wird. Das entspricht 99 Gramm Zucker oder mehr als die dreifachen empfohlenen Tagesdosis für Erwachsene (30 Gramm gemäss NHS).
  • Ein Chai-Latte von Costa enthält 20 Teelöffel Zucker
  • 98 Prozent aller untersuchten Getränke würden in Supermärkten wegen ihres hohen Zuckergehalts ein rotes Nährwert-Label erhalten

Der Vorsitzende von «Action on Sugar», Graham MacGregor, sagte zur Zeitung «Daily Mail»: «Dies ist ein weiteres Beispiel der skandalösen Menge an Zucker, die unserem Essen und Trinken zugefügt werden.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch