Zum Hauptinhalt springen

Ein Film wird Wirklichkeit

Ein Japaner hat den Fast-Food-Bereich im internationalen Flughafen von Mexico City seit rund 3 Monaten nicht mehr verlassen. Tom Hanks lässt grüssen.

Am Benito Juarez Flughafen in Mexico City gestrandet: Hiroshi Nohara. (Video: Reuters)

Hiroshi Nohara lebt seit nunmehr fast 3 Monaten am Benito Juarez Flughafen von Mexiko City - anders als Tom Hanks im Hollywood-Streifen "The Terminal" jedoch gänzlich freiwillig. «Ich verstehe selber nicht recht, wieso ich hier bin. Ich habe keinen Grund», äusserte sich der Gestrandete gegenüber den lokalen Medien.

Diese berichteten, der Japaner sei auf der Durchreise nach Brasilien in Mexico zwischengelandet und hängengeblieben. Er habe sogar ein Rückflugticket gebucht, doch das sei längst nicht mehr gültig. Den Behörden sind die Hände gebunden, Nohara hat weder jemanden belästigt noch gebettelt, und seine Visa ist noch bis März gültig.

Mit seinem schmuddeligen Aussehen erschreckte der Japaner zunächst die Reisenden, mittlerweile ist er eine richtige Berühmtheit. Fernsehsender berichten täglich über das ungewöhnliche Leben von Hiroshi Nohara und Touristen halten an, um ein Foto von ihm zu schiessen.

Reuters/rw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch