Zum Hauptinhalt springen

Ein weiterer SBB-Zug soll zu schnell in eine Kurve gefahren sein

Ein Passagier verletzte sich vor zwei Monaten in einem Neigezug der SBB. Nach eigenen Angaben wurde er in einer Kurve aus seinem Stuhl im Speisewagen geschleudert. Die SBB bestreiten jedoch den Zwischenfall.

Kann in Kurven etwas schneller fahren als andere Züge: Ein Intercity-Neigezug auf dem Schweizer Schienennetz.
Kann in Kurven etwas schneller fahren als andere Züge: Ein Intercity-Neigezug auf dem Schweizer Schienennetz.
Keystone
Wird auf der Strecke zwischen Zürich und Neuenburg eingesetzt: Ein Intercity-Neigezug ICN durchquert die Weinberge bei La Neuveville am Bielersee im Kanton Bern. (28. Mai 2010)
Wird auf der Strecke zwischen Zürich und Neuenburg eingesetzt: Ein Intercity-Neigezug ICN durchquert die Weinberge bei La Neuveville am Bielersee im Kanton Bern. (28. Mai 2010)
Dominique Derrer, Keystone
Modernisiert: Blick in den neuen SBB-Speisewagen in Zürich. Seit 2011 modernisieren die SBB mehrere Speisewagen. (18. August 2011)
Modernisiert: Blick in den neuen SBB-Speisewagen in Zürich. Seit 2011 modernisieren die SBB mehrere Speisewagen. (18. August 2011)
Walter Bieri, Keystone
1 / 4

Am 5. Juni dieses Jahres hat sich ein Zugpassagier auf dem Schweizer Schienennetz Verletzungen zugezogen – nach eigenen Angaben, weil der Zug zu schnell in eine Kurve gefahren sein soll. Albert Keller (Name geändert), ein Anwalt aus dem Kanton Zürich, berichtet gegenüber Redaktion Tamedia, wie er mit mehreren Kollegen von Zürich nach Neuenburg fuhr. «Wir sassen im Speisewagen des IC-Neigezugs, als der Zug eine abrupte Notbremsung vollzog. Ein Kollege und ich kamen beinahe zu Fall», erzählt Keller. «Darauf blieb der Zug 10 bis 15 Minuten auf offener Strecke zwischen Solothurn und Biel stehen.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.