«Eine der grössten Krisen in der Geschichte unseres Landes»

Hurrikan «Dorian» hat die Bahamas schwer verwüstet. Das Ausmass der Katastrophe wird erst langsam sichtbar.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine Reise mit der «Symphony of the Seas» ist in jedem Fall eine Reise der Superlative. Von Miami aus bricht das grösste Kreuzfahrtschiff der Welt regelmässig zu Fahrten durch die Karibik auf – mit bis zu 9000 Menschen an Bord. Ein Stopp, der auf kaum einer Reise fehlt: die Bahamas.

Die 700 Inseln, von denen nur etwa 30 bewohnt sind, sind mit ihren weissen Sandstränden ein Sehnsuchtsort für wohlhabende Amerikaner und Touristen aus aller Welt. Superreiche wie Microsoft-Gründer Bill Gates und Designer Calvin Klein haben dort Immobilien. Schauspieler Johnny Depp besitzt gleich eine ganze Insel.

Die etwa 350'000 Einwohner der Bahamas leben gut von den zahlungskräftigen Gästen. Der Inselstaat ist verglichen mit anderen Ländern in der Karibik äusserst wohlhabend. Durch den Tourismus liegt das kaufkraftbereinigte Bruttoinlandsprodukt pro Kopf ungefähr auf dem Niveau von Portugal. Die Hauptstadt Nassau ist offizieller Heimathafen der «Symphony of the Seas». Der Riesendampfer fährt wie viele andere internationale Kreuzfahrtschiffe unter der Flagge der Bahamas.

Keine Kapitalertrags- und keine Vermögenssteuer

Genauso wie die Reichen zieht es jedoch auch die Reedereien nicht nur wegen der in türkisfarbenem Wasser badenden Schweine und ganzjährig warmer Temperaturen in den Karibikstaat. Die Bahamas sind ein Steuerparadies. In der ehemaligen britischen Kronkolonie gibt es keine Kapitalertrags- und keine Vermögenssteuer, dafür aber ein strenges Bankgeheimnis. Bargeld kann man unbegrenzt einführen. Der Banken- und Finanzsektor ist neben dem Tourismus der zweitwichtigste Wirtschaftszweig. Die Europäische Union setzte die Bahamas im vergangenen Jahr auf die schwarze Liste für Steueroasen.

Der politische Druck auf das Steuerparadies wächst also. Eine noch weitaus grössere Bedrohung für den Karibikstaat ist aber der Klimawandel. Etwa 80 Prozent der Bahamainseln liegen nicht einmal einen Meter über dem Meeresspiegel. Bereits in 50 Jahren könnte ein Grossteil von ihnen überspült sein. Dazu fegen immer wieder schwere Tropenstürme über die Bahamas hinweg. Klimaforscher erwarten, dass sie stärker werden, je wärmer das Klima wird.

Hurrikan «Dorian,» der vor drei Tagen erstmals auf die Bahamas traf, war der stärkste jemals dort gemessene Sturm. Erst langsam wird das Ausmass der Katastrophe sichtbar. Luftaufnahmen zeigen unzählige zerstörte Häuser, kaputte Hafenanlagen, umgeknickte Bäume und kilometerlang überflutete Viertel. Boote und Schiffscontainer wurden aus Häfen ins Landesinnere gewirbelt. Die Abaco Inseln im Nordosten der Bahamas hat es besonders schwer getroffen. Der Küstenort Marsh Harbour ist verwüstet, mehr als 60 Prozent der Häuser dort sollen beschädigt sein. Das Armenviertel «The Mud» ist offenbar völlig zerstört worden.

Hilfsorganisationen befürchten humanitäre Katastrophe

Mindestens sieben Menschen sind durch Dorian ums Leben gekommen. Ministerpräsident Hubert Minnis sagte, er gehe davon aus, dass die Zahl der Todesopfer weiter steigen werde. Die Liste der Vermissten ist lang. Nach Angaben des Roten Kreuzes wurden mehr als 13'000 Gebäude zerstört oder schwer beschädigt. «Wir befinden uns inmitten einer der grössten Krisen in der Geschichte unseres Landes», sagte Minnis.

Video: Hurrikan Dorian sorgt für Zerstörung

Auf den Bahamas kam es zu Sturmfluten. Mindestens sieben Personen starben. (Video: Tamedia)

Einsatzkräfte nutzten Jet-Skis und Boote, um Menschen aus überfluteten Gebieten zu retten. Bilder zeigten, wie Kinder und ältere Menschen in der Schaufel eines Räumfahrzeugs in sicherere Gebiete gebracht wurden. Viele Menschen waren durch die Wassermassen in ihren Häusern eingeschlossen worden. Nach Angaben des US-Hurrikan-Zentrums in Miami lagen die Sturmfluten bis zu 5,5 Meter über den normalen Gezeitenhöhen. In Teilen der Bahamas wird eine humanitäre Katastrophe befürchtet.

Die British Royal Navy und eine einige private Hilfsorganisationen versuchen, Nahrung und Medikamente zu den Eingeschlossenen zu bringen. Das UNO World Food Programm geht davon aus, dass Lebensmittel für 14'500 Menschen auf den Abaco Inseln und für rund 45'000 Menschen auf Grand Bahama benötigt werden.

Kreuzfahrttouristen erfahren von alldem nur aus den Nachrichten. Von Schiffen wie der Symphony of the Seas aus bekommen sie das verwüstete Paradies nicht zu sehen. Die Reedereien haben die Routen ihrer Schiffe schon vor dem Eintreffen von Hurrikan Dorian geändert.

Erstellt: 04.09.2019, 14:44 Uhr

Artikel zum Thema

Bereits bedroht wieder ein Tropensturm die Bahamas

Die Bahamas kommen nicht zur Ruhe. Nach «Dorian» steuert ein neuer Tropensturm auf den Karibikstaat zu. Mehr...

«Der stärkste Hurrikan, der je auf Land traf»

Dorian hat mit Rekord-Windgeschwindigkeiten für Chaos und Zerstörung auf den Bahamas gesorgt – jetzt ist er auf dem Weg Richtung US-Küste. Mehr...

Trump warnt vor «Monster»-Sturm und sagt Reise ab

US-Präsident Donald Trump wird wegen des Hurrikans nicht wie geplant nach Polen reisen. Der Wirbelsturm Dorian soll Florida am Montag erreichen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...