Zum Hauptinhalt springen

Eine Million Japaner soll evakuiert werden

Nach dem Tropensturm Talas bedroht nun der Taifun Roke Teile des Landes. Die Angst vor Hochwasser und Schlammlawinen ist gross. Die Behörden haben die Menschen aufgefordert, sich in Sicherheit zu bringen.

Bringen sich in Sicherheit: Anwohner und Rettungkräfte waten durch die überfluteten Strassen von Nagoya. (20. September 2011)
Bringen sich in Sicherheit: Anwohner und Rettungkräfte waten durch die überfluteten Strassen von Nagoya. (20. September 2011)
Keystone

Die japanischen Behörden haben 1,1 Millionen Menschen aufgerufen, sich vor dem Taifun Roke in Sicherheit zu bringen. Es bestehe wegen des starken Regens die Gefahr von Hochwasser und Schlammlawinen, erklärte die Stadtverwaltung von Nagoya.

Die Stadt liegt in der Präfektur Aichi, ein Gebiet zwischen Tokio und Kyoto mit viel Industrie. Das Zentrum des Taifuns befand sich zunächst südöstlich der Insel Kyushu und bewegte sich in nordöstlicher Richtung auf die Hauptinsel Honshu zu. Er könnte bis Mittwochnachmittag die Hauptstadt Tokio erreichen.

Vor einigen Tagen war der Westen Japans vom Tropensturm Talas heimgesucht worden. Mindestens 100 Menschen starben oder werden seitdem vermisst.

SDA/kpn

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch