Der Stau hat sich in der Nacht aufgelöst

Der österliche Strassenverkehr auf der Nord-Süd-Achse war wie gehabt mit Wartezeiten verbunden.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wegen eines Pannenfahrzeugs war der Gotthardtunnel am Sonntagabend in beiden Richtungen gesperrt. In der Folge kam es zu einem Stau von bis zu zehn Kilometern. Mittlerweile hat sich der Stau aufgelöst.

Der Weg in den Süden ist wie jedes Jahr zur Osterzeit mühevoll. Zwischen Donnerstag und Karfreitag-Nachmittag stauten sich die Fahrzeuge im Urnerland gemäss TCS-Verkehrsinformation zwischen auf zeitweise bis 15 Kilometern. Das bedeutete eine Wartezeit von bis gegen drei Stunden. Am Freitagabend löste sich der Stau dann auf.

Am frühen Morgen war die stehende Kolonne bereits 10 Kilometer lang gewesen. Um 10 Uhr waren es dann noch 12 Kilometer, bevor die Kolonne sich bis zum frühen Nachmittag wieder auf 15 Kilometer ausdehnte, um dann erneut etwas zu schrumpfen.

Aufgrund der Wintersperren am Gotthard-, Grossen St. Bernhard- und San Bernardino-Pass standen diese Pässe als Alternativrouten nicht zur Verfügung. Eine Ausweichmöglichkeit bot aber die A13-San-Bernardino-Route sowie der Tunnel durch den Grossen St. Bernhard und der Simplon-Pass.

Allerdings staute sich der Verkehr am Karfreitag auch dort. Gemäss dem TCS betrug der Zeitverlust zwischenzeitlich bis zu eine Stunde.


Tipps der Verkehrsexperten: So umfahren Sie den OsterstauWeil fast im ganzen Land Ferien sind, verreisen viele schon früher. So weichen Sie der Masse aus.

(red/sda)

Erstellt: 21.04.2019, 21:14 Uhr

Artikel zum Thema

Hier stehen Sie im Osterstau

Weil fast im ganzen Land Ferien sind, verreisen viele schon früher. So weichen Sie der Masse aus. Mehr...

Vorsicht an Ostern: Hier zahlen Sie am meisten Strassengebühren

Für Autobahnen, Brücken und Tunnel wird vielerorts eine Gebühr verlangt – auch in der Schweiz. Wo es am teuersten ist. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Fast wie auf der Titanic: Ein Liebespaar betrachtet die untergehende Sonne im untergehenden Venedig (17. November 2019).
(Bild: Luca Bruno) Mehr...