Zum Hauptinhalt springen

Venedigs Damm «Mose» ist heute schon eine Ruine

Salzwasser in der Krypta des Markusdoms: Der Damm «Mose» sollte das schon seit drei Jahren verhindern. Warum nur funktioniert er nicht?

<span class="inline_image_capture"><i>Rekordhochwasser in Venedig: Das Wasser stieg auf 187 cm über dem Meeresspiegel – der höchste Wert seit der verheerenden Überschwemmung im Jahr 1966. Video: Tamedia</i></span>

Nach der grossen Überschwemmung in Venedig werden die Schäden begutachtet und die Schuldigen gesucht. Das eine ist einfacher und womöglich auch sinnvoller als das andere. Exemplarisch für die Schäden steht, was das Wasser mit dem Markusdom gemacht hat: Der Boden mit den Mosaiken wurde überspült, in der Krypta stand das Wasser mehr als einen Meter hoch. Selbstverständlich muss der Mosaikboden wieder restauriert werden, Stück für Stück. Manches wird sich nicht mehr reparieren lassen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.