Zum Hauptinhalt springen

Einer der Züge verliess den Bahnhof zu früh

Bei einer Frontalkollision von zwei Zügen in Granges-près-Marnand VD kam einer der beiden Lokführer ums Leben, 25 Menschen wurden verletzt. Über die Unfallursache wird nun spekuliert.

Aufräumarbeiten mit schwerem Gerät: Die zusammengestossenen Triebwagen werden auf Lastwagen verladen. (30. Juli 2013)
Aufräumarbeiten mit schwerem Gerät: Die zusammengestossenen Triebwagen werden auf Lastwagen verladen. (30. Juli 2013)
Salvatore Di Nolfi, Keystone
Der eine Triebwagen wurde beim Aufprall um acht Meter zusammengestaucht. (30. Juli 2013)
Der eine Triebwagen wurde beim Aufprall um acht Meter zusammengestaucht. (30. Juli 2013)
Salvatore Di Nolfi, Keystone
Mitarbeiter der Feuerwehr evakuierten die Verletzten. (29. Juli 2013)
Mitarbeiter der Feuerwehr evakuierten die Verletzten. (29. Juli 2013)
Reuters
1 / 18

Das Zugunglück ereignete sich gestern Abend um 18.40 Uhr in Granges-près-Marnand südwestlich von Payerne. Im Bahnhof der rund 1200 Einwohner zählenden Ortschaft kreuzen sich um diese Uhrzeit täglich zwei Regionalzüge, die zwischen Payerne und Lausanne verkehren.

Der Zug, der Richtung Lausanne fährt, hält im Bahnhof und nimmt Passagiere auf, während der aus Lausanne kommende Zug in einem Tempo von rund 40 Kilometern pro Stunde in Richtung Payerne durchfährt. Gestern scheint der Lokführer, der in Richtung Lausanne fuhr, den Bahnhof aus unbekannten Gründen zu rasch verlassen zu haben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.