Einfach effizient

E-Bikes sind die Zukunft. Daran können all die Neider und Mäkler nichts ändern.

Schnell und ökologisch: E-Bikes sind ein Meilenstein auf dem Weg zur Elektromobilität. Bild: Keystone/Jean-Christoph Bott

Schnell und ökologisch: E-Bikes sind ein Meilenstein auf dem Weg zur Elektromobilität. Bild: Keystone/Jean-Christoph Bott

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Fussgängerinnen, Autofahrer und neuerdings sogar Velofahrende! Ständig hacken sie auf angeblich rücksichtslosen und frechen E-Bike-Flitzern herum. Meist in Unkenntnis der Fakten und nicht selten aus purem Neid. Zeit, Vorurteile auszuräumen.

  • Erstens: E-Biker kämen lautlos aus dem Nichts. Das kann vorkommen, und wenn eine Velofahrerin rechts überholt wird, soll man das auch als rücksichtslos bezeichnen. Doch: Ein erfahrener E-Bike-Fahrer tut so was nicht. Er ist im Verkehr gefährdet wie ein normaler Velofahrer.
  • Zweitens: E-Bikes würden immer mehr und seien teuer. Die Fakten: 2017 wurden in der Schweiz 90'000 E-Bikes verkauft. Jene, die auf 45 Kilometer pro Stunde ausgelegt sind, kosten 5000 bis 6000 Franken. Ein Mittelklasseauto kostet ein Vielfaches und benötigt zehnmal mehr Platz. Würden jährlich 900'000 statt nur 90'000 E-Bikes neu zugelassen, hätte es bald viel mehr Platz auf den Strassen und in den S-Bahnen.
  • Drittens: E-Bikes mit über 30 Kilometern pro Stunde würden nicht auf Radwege gehören, das Gesetz zwinge sie aber dazu, solche zu benutzen. Das mag stimmen. Der Missstand liegt aber nicht an E-Bikern, sondern an Autofahrern. Diese haben noch nicht gelernt, E-Bikes im Stadtverkehr als gleichwertige Verkehrsteilnehmer zu akzeptieren. Nicht selten drängen sie sie an den Rand oder drüber hinaus.
  • Viertens: E-Biker seien zumeist ältere Sportmuffel. Auf dem Wanderweg über den Eschen- oder Uetliberg mag das zutreffen. Aber auf Pendlerrouten sind immer mehr Arbeitnehmende jeden Alters unterwegs, die zeitgerecht ins Büro müssen. Mit Sport hat das nichts zu tun, viel aber mit Effizienz. Sie verfolgen jeden Morgen dasselbe Ziel wie die Zug- und die Autopendler. Nur: Sie sind schneller und ökologischer. Sie sind die Zukunft.

Statt die E-Biker dafür zu beneiden und vom Radstreifen auf die Strasse und von dort wieder zurückzuhassen, sollten sich Velo- wie Autofahrende für ihren Arbeitsweg ein E-Bike zulegen. Sie sparen Neid, Geld und sind rascher am Ziel.

Erstellt: 20.07.2018, 18:46 Uhr

Artikel zum Thema

E-Bikes zurück auf die Hauptstrassen

Kommentar Wer nicht aus eigener Kraft pedalt, kriegt auf der Alp warmes Bier. Mehr...

Jetzt kommen die frisierten E-Bikes

In Zürich schnappt die Polizei jeden Monat Velofahrer mit getunten Elektrovelos. Für die Erwischten wird es teuer. Mehr...

Zürcher Velohändler überlistet E-Bike-Dieb

Weil ein Kunde «sein» E-Bike viel zu günstig verkaufen wollte, hat ein Fahrradhändler die Polizei aufgeboten. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Bergungsarbeiten nach Taifun-Katastrophe: Der heftige Wirbelsturm «Hagibis» hinterliess über weite Teile Japans eine Spur der Verwüstung. Die Zahl der Todesopfer ist gemäss eines japanischen Fernsehsenders auf 66 gestiegen. (15. Oktober 2019)
(Bild: Jae C. Hong/AP) Mehr...