Eingeschlossene Höhlengänger gerettet

Zwei Männer wurden am Sonntag während eines Unwetters von plötzlich ansteigendem Wasser in einer Höhle in Baden-Württemberg überrascht.

Beliebtest Touristenziel: Rettungskräfte stehen vor dem Eingang der Falkensteiner Höhle. Foto: Keystone

Beliebtest Touristenziel: Rettungskräfte stehen vor dem Eingang der Falkensteiner Höhle. Foto: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zwei in einer Höhle bei Reutlingen in Baden-Württemberg eingeschlossene Höhlengänger sind nach einer Nacht wohlbehalten gerettet worden. Einer von ihnen wurde am Montagmorgen ins Freie gebracht, der zweite am Vormittag, wie die Einsatzkräfte mitteilten.

Einer der beiden Männer sei zur Untersuchung ins Spital gebracht worden. Der Tourist und der Höhlenführer seien aber unverletzt, sagte der Leiter der Höhlenrettung, Michael Hottinger. «Das sind zwei junge, fitte Männer, die die Aktion gut überstanden haben», sagte ein Sprecher des Rettungsdiensts. Der Tourist sei 26 Jahre alt, das Alter des Guides blieb unklar.

Der Höhlenführer wurde am Morgen als erster gerettet, der Tourist später am Vormittag. Grund dafür sei die Erfahrung des Guides gewesen. Der Tourist habe mehr Begleitung gebraucht. Beide seien jedoch fit und guter Dinge gewesen.

Von ansteigendem Wasser überrascht

«Sie hatten genug zu essen und zu trinken in der Höhle - sie hätten ohne unsere Unterstützung einen weiteren Tag da drin überlebt», erklärte Hottinger. Es wäre kein Problem gewesen, Nachschub für die Eingeschlossenen zu organisieren. Um zu ihnen in die Höhle zu gelangen, hätten die Einsatzkräfte anderthalb bis zwei Stunden gebraucht.

Beide Männer waren am späten Sonntagnachmittag während eines Unwetters von plötzlich ansteigendem Wasser in der Falkensteiner Höhle bei Grabenstetten überrascht worden. Feuerwehr, Polizei und Bergwacht waren mit einem Grossaufgebot vor Ort.

Höhlenretter fanden die beiden in der sogenannten Reutlinger Halle, einem grösseren kühlen und feuchten Hohlraum mit einem Wasserfall in rund 650 Meter Tiefe. Taucher versorgten die Männer mit Lebensmitteln, Getränken und wärmender Kleidung wie Neoprenanzügen.

Ungeeignetes Wetter

Die Falkensteiner Höhle befindet auf der Schwäbischen Alb in Baden-Württemberg und ist ein beliebtes Touristenziel. Sie ist mit rund fünf Kilometern eine der längsten Höhlen in der Region. Als sogenannte aktive Wasserhöhle sammeln sich in ihr Niederschläge und Grundwasser, die die Quelle des Flusses Elsach bilden.

Besucher dürfen nur mit Genehmigung tiefer in die Höhle vorstossen. Auf der Tourismus-Webseite der nahem Stadt Bad Urach heisst es: «Bei erwartetem Starkregen und Gewittern sind keine tiefen Touren in die Falkensteiner Höhle möglich.»

Entsprechend kritisierte Jens Hornung von der Malteser Höhenrettung den verantwortlichen Höhlenführer für den Einstieg bei steigendem Wasser: «Da kommt man als Profi nicht drauf», sagte er. (afp)

Erstellt: 29.07.2019, 08:33 Uhr

Artikel zum Thema

Eingeschlossen in der Höhle: Was bisher geschah

Video Seit mehr als zehn Tagen harren 12 Fussballbuben und ihr Trainer in einer Höhle im Norden Thailands aus. Die Zusammenfassung im Video. Mehr...

Komplizierte Befreiung aus der Tiefe des Berges

Seit zehn Tagen harren zwölf Knaben und ihr Fussballtrainer in einer überfluteten Höhle in Thailand aus. Sie zu befreien birgt enorme Risiken. Mehr...

«Ich dachte: ‹Ich muss nach Hause, sonst schimpft meine Mutter›»

Video 18 Tage in Dunkelheit: Die geretteten Buben schildern ihren Überlebenskampf in der thailändischen Tham-Luang-Höhle. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Kleine Wohnung – grosse Kunst

Geldblog Stimmung bei Novartis hellt sich auf

Die Welt in Bildern

Kampf gegen das Aussichtslose: In Kalifornien versuchen die Feuerwehrleute immer noch das Ausmass der Buschfeuer einzugrenzen. (11. Oktober 2019)
(Bild: David Swanson) Mehr...