Zum Hauptinhalt springen

Entführung war offenbar Rache für den Tod eines Drogendealers

Der Fall sorgte für Aufsehen: Zwölf Jugendliche wurden aus der als sicher geltenden mexikanischen Hauptstadt verschleppt. Nun hat ein Verdächtiger ausgesagt.

30 Kilometer südöstlich der Hauptstadt wurde ein Massengrab entdeckt: Polizeifahrzeuge auf einer Ranch.(22. August 2013)
30 Kilometer südöstlich der Hauptstadt wurde ein Massengrab entdeckt: Polizeifahrzeuge auf einer Ranch.(22. August 2013)
Keystone

Bei der Entführung von zwölf Jugendlichen in Mexiko, die vermutlich alle ermordet wurden, hat es sich nach Angaben der Behörden um einen Racheakt gehandelt. Ein Verdächtiger, der vergangene Woche festgenommen worden sei, habe ausgesagt, dass die Jugendlichen im Mai zur Vergeltung für den Tod eines Drogendealers verschleppt worden seien, sagte Staatsanwalt Rodolfo Rios in Mexiko-Stadt. Offenbar seien sie unmittelbar nach der Entführung getötet worden.

Die Jugendlichen waren am 26. Mai am helllichten Tag aus einer Bar im Zentrum der mexikanischen Hauptstadt verschleppt worden. Vergangene Woche war ein Massengrab mit 13 Leichen 30 Kilometer südöstlich der Hauptstadt entdeckt worden. Nach Angaben einer Mutter wurden zehn der Jugendlichen bereits identifiziert, die Behörden bestätigten bislang erst fünf. Ein Anwalt der Familien sagte einem Radiosender, die Leichen seien verstümmelt.

Hauptstadt gilt als sicher

Der Fall sorgte für Aufsehen, weil die Hauptstadt im Vergleich zu anderen Gebieten Mexikos als relativ sicher gilt. Entführungen und Morde sind sonst vor allem im unruhigen Norden des Landes verbreitet, wo rivalisierende Drogenkartelle um die Kontrolle der lukrativen Schmuggelrouten in die USA kämpfen.

AFP/mw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch