Zum Hauptinhalt springen

Erdbeben auf Taiwan und in Sibirien

Ein heftiges Erdbeben der Stärke 5,9 bis 6,1 hat in der zweitgrössten taiwanesischen Stadt Kaohsiung Panik ausgelöst. Wenig später bebte die Erde im sibirischen Südwesten noch stärker.

Panik in der taiwanesischen Drei-Millionen-Metropole Kaohsiung: Fernsehbilder zeigten, wie Menschen heute aus Angst vor einem Einsturz ihrer Häuser auf die Strasse rannten. Ob es möglicherweise Tote oder Verletzte durch den Erdstoss gab, blieb zunächst unklar. In und um Kaohsiung leben fast drei Millionen Menschen.

Nach Angaben eines Bahnsprechers wurde der Verkehr auf der Strecke zwischen Kaohsiung und der Hauptstadt Taipeh, eine der wichtigsten Hochgeschwindigkeitsverbindungen des Landes, eingestellt.

Stärke 7,6 im Jahr 1999

Das Zentrum des Bebens der Stärke 5,9 lag nach Angaben der US-Erdbebenwarte etwa 57 Kilometer östlich der Stadt in nur vier Kilometer Tiefe. Taiwans Erdbebenzentrum gab die Stärke sogar mit 6,1 an.

Taiwan wird immer wieder von Erdbeben erschüttert, weil die Insel nahe einer Bruchstelle zweier tektonischer Platten liegt. Im September 1999 kamen bei dem tödlichsten Beben in der jüngeren Geschichte Taiwans mit einer Stärke von 7,6 rund 2400 Menschen ums Leben.

Schweres Erdbeben in Sibirien

Der Südwesten Sibiriens ist am frühen Sonntag von einem schweren Erdbeben der Stärke 6,8 erschüttert worden. Berichte über Tote, Verletzte oder grössere Schäden gab es nach russischen Behördenangeben zunächst nicht.

Demnach lag das Zentrum des Erdbebens in der Region Tuwa rund hundert Kilometer von der Stadt Kyzyl entfernt, die erst am 27. Dezember von einem ähnlich heftigen Beben erschüttert worden war.

Mehrere Minuten lang

Bewohner der Region berichteten der russischen Nachrichtenagentur RIA Nowosti am Sonntag von zerbrochenen Fenstern und anderen kleineren Schäden in ihren Wohnungen. Demnach hielten die Erschütterungen mehrere Minuten lang an.

Die abgelegene und dünn besiedelte Region Tuwa an der Grenze zur Mongolei ist eines der am stärksten von Erdbeben betroffenen Gebiete Russlands.

SDA/rub

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch