«Zuerst ein Donner, dann hat es gerüttelt»

Im Kanton Zug hat die Erde gebebt. Die Erschütterungen wurden über die Kantonsgrenzen hinaus gespürt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Schweizerische Erdbebendienst der ETH Zürich hat am Dienstag fünf Kilometer südöstlich von Zug ein Erdbeben registriert: Gemäss einer ersten automatisch generierten Mitteilung wurde die Stärke mit einer Magnitude von 3,4 angegeben, in einer zweiten wurde der Wert auf 3,7 erhöht – und schliesslich wurde der Wert auf 3,3 korrigiert.

Das Erdbeben, das am Dienstag um 10.22 Uhr verzeichnet wurde, dürfte gemäss ETH-Mitteilung «weiträumig verspürt» worden sein. Schäden seien bei einem Beben dieser Stärke in der Regel aber nicht zu erwarten.

Bei der Kantonspolizei Zug gingen bislang keine Meldungen ein, wie eine Sprecherin sagte. Das Beben wurde jedoch über die Kantonsgrenzen hinaus verspürt.

«Lauter Knall»

«Mein Schreibtisch hat vibriert (...) es dauerte etwa 20 Sekunden», meldet ein Leserreporter aus Unterentfelden AG. Ein weiterer Leser aus Steinhausen schreibt: «Zuerst eine Art Donner und dann hat es kurz gerüttelt.» Auch eine Leserin aus Oberwil bei Zug berichtet von einem «lauten Knall». Laut mehreren Meldungen ist das Beben ebenfalls im Tösstal deutlich gespürt worden.

Dass Erdbeben in der Schweiz lokal spürbar sind, ist keine Seltenheit. So zitterte etwa die Erde am 2. und 3. November in Sierre VS (Magnitude 3,1) und in Sion VS (2,8). Im März war gemäss Liste des Erdbebendienstes ein Ereignis im Glarnerland mit einer Stärke von 4,6 gar «verbreitet spürbar». (woz/SDA)

Erstellt: 21.11.2017, 10:31 Uhr

Artikel zum Thema

Erdbeben erschüttert das Wallis

In der Nähe von Siders im Wallis hat am Donnerstag um 15.09 Uhr die Erde gebebt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Die Mittsommer-Party kann steigen

Mamablog Mutterschaft als Spiel

Die Welt in Bildern

Symbole der Hoffnung: 1'500 Tauben wurden vom englischen Künstler Duke Riley mit LED-Lichtern bestückt und bei Thamesmead in den Nachthimmel befreit. Sie symbolisieren die Brieftauben des Ersten Weltkrieges. (20. Juni 2018)
(Bild: John Stillwell/AP Photo) Mehr...