Zum Hauptinhalt springen

Erdbeben der Stärke 7,5 trifft Peru und Ecuador

Ein heftiges Beben hat die Grenzregion der beiden Länder erschüttert. Berichte über Schäden liegen noch nicht vor.

Das Erdbeben ereignete sich 175 Kilometer südöstlich von Quito, der Hauptstadt Ecuadors. Bild: USGS
Das Erdbeben ereignete sich 175 Kilometer südöstlich von Quito, der Hauptstadt Ecuadors. Bild: USGS

Zwei schwere Erdbeben haben am Freitag Ecuador erschüttert. Ein Beben der Stärke 7,6 wurde vom Seismologischen Institut Ecuadors 320 Kilometer östlich von Guayaquil in einer Tiefe von 107 Kilometern verzeichnet.

Das Epizentrum lag in Ecuador in der Grenzregion zu Peru und dürfte bis nach Kolumbien gespürt worden sein, wie der Erdbebendienst US-Geological Survey mitteilt.

Nur 13 Minuten später ereignete sich ein zweites Erdbeben 18 Kilometer südlich von Guayaquil mit einer Stärke von 5,9 in 34 Kilometern Tiefe.

Nach Angaben von Staatschef Lenin Moreno über Twitter wurden zunächst keine grösseren Schäden verzeichnet. In Folge des ersten Bebens wurden zwei Menschen leicht verletzt, wie der Katastrophendienst mitteilte.

Nach Angaben von Staatschef Lenin Moreno über Twitter wurden zunächst keine grösseren Schäden verzeichnet. In Folge des ersten Bebens wurden zwei Menschen leicht verletzt, wie der Katastrophendienst mitteilte.

Auf Twitter werden unbestätigte Videos verbreitet. Eines davon zeigt Anwohner auf einer Strasse stehen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch