Zum Hauptinhalt springen

Erdrutsch reisst ganzes Dorf mit – Damm könnte brechen

Prekäre Lage im Nordosten Nepals: Ein gigantischer Erdrutsch hat ein ganzes Dorf verschüttet. Es entstand ein 90 Meter hoher Damm aus Geröll und Schlamm, der jederzeit brechen könnte.

Der Erdrutsch riss alles mit: Helfer räumen nach dem Unglück auf. (2. August 2014)
Der Erdrutsch riss alles mit: Helfer räumen nach dem Unglück auf. (2. August 2014)
Dinesh Gole, Keystone
Starker Monsunregen hatte die Schlammlawine verursacht...
Starker Monsunregen hatte die Schlammlawine verursacht...
DPR, Keystone
Mehr als ein Dutzend Menschen werden noch vermisst: Behelfsmässige Versorgung in einem Helikopter. (2. August 2014)
Mehr als ein Dutzend Menschen werden noch vermisst: Behelfsmässige Versorgung in einem Helikopter. (2. August 2014)
Keystone
1 / 10

Der gewaltige Erdrutsch in Nepal bedroht tiefer liegende Gebiete, denn noch immer stauen die Erdmassen einen grossen See auf. Die Behörden schaffen Notunterkünfte für Menschen und Kühe. Aber manche bleiben in der Gefahrenzone.

Helikopter haben Hunderte Touristen aus der Region des tödlichen Erdrutsches in Nepal ausgeflogen. Die Urlauber seien zum Wandern in Tibet gewesen und hätten über die blockierte Strasse - die einzige zwischen China und Nepal - nicht in die Hauptstadt Kathmandu zurückfahren können, sagte Ramesh Dhamala vom Verband der Trekkingagenturen. Die Touristen seien vor allem Inder, aber auch Chinesen und Europäer.

Bislang wurden 33 Leichen aus den Erd- und Geröllmassen geborgen, die meisten von ihnen Frauen und Kinder. Mehr als 100 würden noch vermisst, sagte Gopal Parajuli, Chef des betroffenen Distrikts Sindhupalchowk. Der von dem Erdrutsch entstandene Stausee bedroht weiterhin Zehntausende Menschen. Aus Furcht vor einem Dammbruch brachten die Behörden flussabwärts im Nachbarland Indien 65'000 Menschen in Sicherheit.

Notstand ausgerufen

Der Wasserspiegel des Sees fiel leicht. Fernsehbilder zeigten, wie Helfer versuchten, eine Schneise in den Hunderte Meter breiten und 90 Meter hohen Erdwall zu graben. Starker Monsunregen hatte den Hangabrutsch in der Nacht zum Samstag etwa 90 Kilometer östlich von Kathmandu ausgelöst. Unterhalb des kilometerlangen Stausees war der Notstand ausgerufen worden.

Es ist Monsunzeit in Indien und Nepal. Im nepalesischen Distrikt Sankhuwasabha, ebenfalls im Osten des Landes, ging ein weiterer grosser Erdrutsch ab. Nach offiziellen Angaben wurden vier Leichen gefunden. Sechs Menschen würden dort noch vermisst.

Auch in Westindien, wo sich am Mittwoch ein Hang gelöst hatte und ein Dorf unter sich begrub, fanden die Helfer weitere Leichen. Die Zahl der Toten liege nun bei 118, sagte ein Sprecher der Katastrophenhelfer. Noch immer könnten dort 80 bis 90 Menschen unter den Schlammmassen liegen.

SDA/fko

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch