Erneut Verspätungen auf der Bahn-2000-Strecke

Die Züge zwischen Bern und Olten verkehren seit dem frühen Morgen mit Verspätung oder fallen aus. Grund ist ein Gleisschaden.

Reisende zwischen Olten und Bern müssen mit Zugsausfällen und rund 15 Minuten Verspätung rechnen. (Keystone/Symbolbild)

Reisende zwischen Olten und Bern müssen mit Zugsausfällen und rund 15 Minuten Verspätung rechnen. (Keystone/Symbolbild)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Auf der Bahn-2000-Strecke zwischen Olten und Bern kommt es am Dienstagmorgen zu Verspätungen und Zugsausfällen: Ein Gleisschaden beeinträchtigt den Verkehr, wie die SBB am Morgen auf Twitter mitteilen.

Die Störung dauert bis cirka 13 Uhr. Die Verspätungen betragen rund 15 Minuten. Reisende, die von Solothurn nach Olten unterwegs sind, empfehlen die SBB, via Oensingen auszuweichen. Weiter sei mit Zugsausfällen zu rechnen, teilt die Bahnverkehrsinformation mit.

Die Verbindung auf der Bahn-2000-Strecke war bereits am vergangenen Wochenende nach einem Zwischenfall mit einer Baumaschine gestört. Wegen Ölspuren auf den Schienen waren die Gleise zwischen Bern und Olten vom Freitagnachmittag bis am Samstagmorgen nicht befahrbar. (ske/fal/sda)

Erstellt: 08.10.2019, 08:53 Uhr

Artikel zum Thema

Auf der Bahn-2000-Strecke fahren die Züge wieder

Bei einem Zwischenfall mit einer Baumaschine kam es auf einer Länge von 500 Metern zu Ölspuren auf den Schienen. Nach der Sperre fahren die Züge zwischen Bern und Olten wieder. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Kampf gegen das Aussichtslose: In Kalifornien versuchen die Feuerwehrleute immer noch das Ausmass der Buschfeuer einzugrenzen. (11. Oktober 2019)
(Bild: David Swanson) Mehr...