Auf 20 Grad folgt ein abrupter Temperatursturz

Das Wetter präsentiert sich frühlingshaft. Der kleine Föhn-Effekt ist aber schon bald zu Ende.

Fast Frühling: In der ganzen Schweiz geniessen die Menschen die Sonne. Video: SDA

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Erstmals in diesem Jahr ist die Quecksilbersäule auf über 20 Grad geklettert. Ein kleiner Föhn-Effekt über dem Jura hat dafür gesorgt, dass die Wetterstation in Laufen BL gegen Mittag 20 Grad meldete, wie SRF Meteo mitteilte. Kurz nach dem Mittag seien dann auch an der Wetterstation in Thun 20 Grad gemessen worden.

In Thun und in Evionnaz VS wurde gemäss Meteo Schweiz mit je 20,5 Grad auch der höchste Tageswert erreicht. Mit 20,4 Grad knapp dahinter folgten Basel und Chur. Verbreitet erreichten die Werte an den übrigen Stationen im Mittelland Werte von 18 bis 20 Grad, wie Meteorologin Melanie Ruosch von Meteo Schweiz auf Anfrage sagte.

Februar-Rekorde gebrochen

Der Donnerstag sorgte vereinzelt auch für neue Februar-Höchstwerte. In Zürich-Fluntern, einer offiziellen Wetterstation, die seit 1881 in Betrieb ist, wurde der bisherige Höchstwert von 17,7 Grad am 24. Februar 1990 mit 18,8 Grad deutlich übertroffen. Auch in Kloten wurde der Rekord von 19,0 Grad aus dem Jahr 1990 mit 19,5 Grad übertroffen. Das Gleiche galt für Buchs mit 19,5 Grad (alter Rekord 18,2 Grad aus dem Jahr 1990), Koppigen BE mit 18,5 Grad (18,0 Grad 1990) sowie Luzern mit 19,9 Grad (19,5 Grad 1993) und Interlaken mit 20,2 Grad (bisher 18,9 Grad 1993).

Die frühlingshafte Wärme wird aber nur von kurzer Dauer sein. Der erneute Wetterumschwung kündigte sich bereits am Donnerstagnachmittag mit teilweise stürmischen Winden an.

So wurden beispielsweise in Koppigen BE Böenspitzen von 103 Kilometer pro Stunde (km/h) gemessen. In der Region Sempachersee und am Zürichberg erreichten die Winde Spitzengeschwindigkeiten von 96 km/h.

Für die Nacht werden teilweise noch heftigere Winde erwartet. Mit dem Durchzug der Kaltfront werden für Freitag nur noch Temperaturen von vier bis acht Grad prognostiziert. Zwischen 500 und 800 Metern Höhe könnte sogar wieder Schnee fallen, wie Meteo Schweiz voraussagte. (rub/sda)

Erstellt: 23.02.2017, 14:23 Uhr

Artikel zum Thema

Den Wintertourismus ganz aufgeben?

Fehlt der Schnee, trifft das Braunwald schwer. Nun stellt sich die Schicksalsfrage. Mehr...

So schön kann Kälte sein

Video Die tiefen Temperaturen verwandeln den Genfersee in eine eindrückliche Eislandschaft. Mehr...

So kalt war der Januar seit 30 Jahren nicht mehr

Die Temperatur ist seit zehn Tagen unter null geblieben. Seen frieren zu, auf dem Bodensee schwimmen Eisschollen und die Skilifte im Mittelland laufen auf Hochtouren. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Eine runde Sache: Die mehrstöckigen Tulou-Häuser sind typisch für die chinesische Provinz Fujian und einige davon gehören zum Unesco-Weltkulturerbe. Es sind Festungen mit Innenhof, die je nach Grösse bis zu 800 Bewohner fassen. (März 2019)
(Bild: Aleksandar Plavevski/EPA) Mehr...