Zum Hauptinhalt springen

«Es gibt viele Blonde unter uns»

Die kleine Maria ist tatsächlich ein Roma-Kind. Der Fall zeigt, wie gefährlich vorschnelle und pauschale Urteile sind – fast alles ist anders, als es schien.

Ihre Geschichte bewegt und erhitzt die Gemüter auf allen Seiten: Das Mädchen Maria.
Ihre Geschichte bewegt und erhitzt die Gemüter auf allen Seiten: Das Mädchen Maria.
Interpol, AFP
Elternschaft bestätigt: Die Mutter von Maria. (24. Oktober 2013)
Elternschaft bestätigt: Die Mutter von Maria. (24. Oktober 2013)
BGNES, AFP
Fühlen sich diffamiert: Die Bewohner der Romasiedlung in Farsala. (19. Oktober 2013)
Fühlen sich diffamiert: Die Bewohner der Romasiedlung in Farsala. (19. Oktober 2013)
Sakis Mitrolidis, AFP
1 / 13

Im Fall der kleinen Maria ist einiges anders, als es zunächst den Anschein machte. Dabei schien der Fall eindeutig: Griechische Polizisten entdeckten in einem Roma-Lager ein blondes, blauäugiges Mädchen. Hierbei musste es sich sicherlich um eine Entführung handeln – wer würde schon ein so hübsches Kind einer eher ungepflegt wirkenden, mehr oder weniger mittellosen Familie anvertrauen?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.