Eiskalte Nacht in den Bergen

Die Nacht auf Montag knackte den Rekord der aktuellen Saison. Diese Woche dürfte das Wetter freundlich bleiben.

Minus 24,2 Grad: Die Tiefsttemperaturen wurden im Wallis am Kleinen Matterhorn gemessen. Foto: Webcam

Minus 24,2 Grad: Die Tiefsttemperaturen wurden im Wallis am Kleinen Matterhorn gemessen. Foto: Webcam

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In Samedan GR war es in der Nacht auf Sonntag mit minus 22 Grad so kalt wie noch nie diesen Winter. Die minus 25 Grad, wie ursprünglich erwartet, gab es dann in der Nacht auf Montag zwar nicht. Dennoch war es mit minus 21 Grad immer noch eiskalt. Gemäss Meteocentrale wurde die Tiefsttemperatur mit minus 24,2 Grad im Wallis am Kleinen Matterhorn gemessen. Grund dafür ist kalte Luft aus Nordkanada und der Arktis.

Schon im Laufe des Sonntags fühlte es sich besonders in der Westschweiz sehr kalt an, weil eine kräftige Bise wehte. Für viele Kantone wurde zudem ein Wetteralarm wegen Glätte herausgegeben. Es wird vor gefrierender Nässe gewarnt. In der Nacht und am Montagmorgen ist auf den Strassen deshalb Vorsicht geboten.

Im Verlauf dieser Woche bleibt es meist sonnig mit vereinzelten Hochnebelfeldern. Die Temperaturen in der Deutschschweiz halten sich gemäss Meteo Schweiz auf maximal 1 bis 5 Grad. Auf der Alpensüdseite ist es etwas wärmer mit bis zu 9 Grad in den Alpentälern. Dank teils kräftiger Bise werden sich die Temperaturen Anfang Woche aber um einiges kälter anfühlen, schreibt SRF Meteo. Am Samstag wird es stellenweise etwas Niederschlag geben, oberhalb von 1200 Meter auch Schnee. Am Sonntag ist es zeitweise sonnig und weitgehend trocken.

Bis Anfang Februar bleibt das Wetter gemäss Prognosen von Meteo Schweiz meist sonnig und mild mit wenig Niederschlägen. Die Temperatur dürfte besonders in den Bergen über dem langjährigen Durchschnitt bleiben. (red)

Erstellt: 19.01.2020, 22:33 Uhr

Artikel zum Thema

US-Wetterdienst warnt vor Rekordkälte

Sturm, Eis und Schnee: Eine «arktische Front» führt zum Temperatursturz in grossen Teilen des Landes. Mehr...

30-Jähriger überlebt mehr als 20 Tage im Schnee

Im US-Bundesstaat Alaska musste ein Mann mehrere Tage bei Minusgraden in der Wildnis ausharren. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Kunst-Blumen: Zum Valentinstag schenkt Banksy der Stadt Bristol eine neues Werk. Das Blumen werfende Mädchen schmückt eine Wand im Stadtteil Barton Hill. (14. Februar 2020)
(Bild: Finnbarr Webster) Mehr...