Ex-Frau von Amazon-Chef spendet, «bis der Safe leer ist»

MacKenzie Bezos will nach ihrer Scheidung den grössten Teil ihres Milliardenvermögens für wohltätige Zwecke spenden.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach ihrer Scheidung von Amazon-Chef Jeff Bezos will seine Ex-Ehefrau MacKenzie Bezos mindestens die Hälfte ihres Milliardenvermögens spenden. Bezos trat der Initiative «The Giving Pledge» bei, wie die Organisation am Dienstag mitteilte.

Die Unterzeichner verpflichten sich, zu ihren Lebzeiten oder in ihrem Testament mindestens die Hälfte ihres Vermögens gemeinnützigen Zwecken zukommen zu lassen. In einem Schreiben von MacKenzie Bezos hiess es, sie habe «eine unverhältnismässig grosse Geldsumme», die sie teilen könne. Sie werde ihren «bedächtigen Ansatz zur Philantropie» weiterverfolgen, «bis der Safe leer ist».

Scheidung nach 25 Ehejahren

Jeff (55) und MacKenzie Bezos (49) hatten im Januar angekündigt, sich nach 25 Ehejahren scheiden zu lassen. Im April einigten sie sich auf die Aufteilung ihres gemeinsamen Vermögens.

Im weltweiten Milliardärs-Ranking Bloomberg Billionaires Index wird MacKenzie Bezos mit einem geschätzten Vermögen von 36,6 Milliarden Dollar auf Platz 22 geführt. Globaler Spitzenreiter ist weiterhin Jeff Bezos mit geschätzten 114 Milliarden Dollar.

«The Giving Pledge» teilte am Dienstag weiter mit, neben MacKenzie Bezos seien seit dem vergangenen Jahr weitere 18 Philantropen der Initiative beigetreten. Damit sei die Zahl der Unterzeichner, die aus 23 Ländern stammten, inzwischen auf 204 angewachsen.

Jeff Bezos beteiligt sich an der Initiative hingegen nicht. Er hatte allerdings im September die Gründung eines Zwei-Milliarden-Dollar-Fonds zugunsten obdachloser Familie und von Bildungsprojekten in armen Gemeinden bekanntgegeben.

MacKenzie Bezos hatte im April mitgeteilt, sie sei «glücklich» damit, Jeff Bezos 75 Prozent der Amazon-Aktien zu überlassen und zusätzlich die Stimmrechte ihrer Papiere an ihn abzutreten. Auch die Beteiligungen an der «Washington Post» und der Raumfahrtfirma Blue Origin gingen demnach an Jeff Bezos. (nag/sda)

Erstellt: 28.05.2019, 21:43 Uhr

Artikel zum Thema

Warum der besseren Hälfte die Hälfte zusteht

Kommentar Jeff Bezos’ Scheidung könnte sein Unternehmen gefährden, schreiben Medien. Dabei ist es genauso sehr Frau Bezos’ Unternehmen. Mehr...

«Die Scheidung des Chefs ist eine Gefahr fürs Unternehmen»

Interview Stanford-Professor David Larcker erklärt, welche Folgen es für Amazon haben kann, dass Jeff Bezos sich von seiner Frau trennt. Mehr...

Eine teure Scheidung mit Folgen

Jeff und MacKenzie Bezos gehen getrennte Wege. Nun geht es um viel Geld, Einfluss beim Imperium Amazon – und verletzte Seelen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...