Zum Hauptinhalt springen

Ex-Jukos-Anwältin wird Mutter - im Gefängnis

Die in Russland inhaftierte ehemalige Jukos-Anwältin Swetlana Bachmina hat ein gesundes Baby zur Welt gebracht.

Trotz Schwangerschaft durfte Swetlana Bachmina, frühere Anwältin des zerschlagenen Jukos-Konzerns, das Gefängnis nicht verlassen. Jetzt ist sie in Gefangenschaft Mutter geworden. Wie ihr Anwalt mitteilte, wurde das Mädchen, Bachminas drittes Kind, in einer Klinik ausserhalb von Moskau geboren, wohin die 39-Jährige vorübergehend verlegt worden war. Bachmina verbüsst eine sechseinhalbjährige Gefängnisstrafe wegen Betrugs und Steuerhinterziehung. Anträge auf bedingte Haftentlassung, die sie während ihrer Schwangerschaft stellte, wurden zwei Mal abgelehnt.

Bachmina wurde im Dezember 2004 verhaftet. Sie gehört zu einer Reihe von Jukos-Mitarbeitern, in deren Verurteilung Kreml-Kritiker eine politisch motivierte Kampagne gegen den ehemaligen Jukos-Chef Michail Chodorkowski und den zwischenzeitlich zerschlagenen Ölkonzern sehen. Bachmina, die nach einem Besuch ihres Mannes im Gefängnis schwanger wurde, hat bereits zwei Söhne im Alter von sieben und elf Jahren. Nach Angaben ihres Anwalts wissen die beiden Jungen aber nichts von der Inhaftierung ihrer Mutter.

AP/vin

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch