Zum Hauptinhalt springen

Experte nach Absturz: «Würde nicht mit dieser Boeing fliegen»

Nach dem zweiten Unglück mit einer Boeing 737 MAX 8 wird erneut Kritik am Flugzeugbauer laut.

Alle 157 Insassen sind tot: Wrackteile der Boeing 737 bei der Unglücksstelle in der Nähe von Addis Abeba. (10. März 2019)
Alle 157 Insassen sind tot: Wrackteile der Boeing 737 bei der Unglücksstelle in der Nähe von Addis Abeba. (10. März 2019)
EPA/STR, Keystone
Ein Teil des Motors der Maschine liegt schwer beschädigt auf dem Feld. (11. März 2019)
Ein Teil des Motors der Maschine liegt schwer beschädigt auf dem Feld. (11. März 2019)
Tiksa Negeri, Reuters
Blick in das Innere des Flugzeugtyps – die Unglücksmaschine sei völlig neu gewesen.
Blick in das Innere des Flugzeugtyps – die Unglücksmaschine sei völlig neu gewesen.
Str, Keystone
1 / 15

Im letzten Oktober der Absturz einer Boeing 737 MAX 8 der Lion Air in Indonesien, heute das Unglück der Ethiopian Airlines in Äthiopien. Zweimal der gleiche Flugzeugtyp, beide werksneu und nur kurze Zeit im Einsatz, zweimal Abstürze wenige Minuten nach dem Start.

Hansjörg Bürgi, Chefredaktor des Aviatik-Magazins SkyNews.ch, glaubt nicht an einen Zufall.

Herr Bürgi, würden Sie aktuell mit einer Boeing 737 MAX 8 fliegen?

Im Moment sicher nicht, da hätte ich kein gutes Gefühl.

Fliegt die Boeing 737 MAX auch in die Schweiz?

Die Boeing 737 MAX ist besonders bei amerikanischen und asiatischen Fluggesellschaften verbreitet, gehört aber auch zur Flotte einiger europäischer Airlines. Turkish Airlines beispielsweise steuert mit diesem Flugzeugtyp manchmal auch die Flughäfen in Zürich und Basel an.

Besteht zwischen den beiden Abstürzen denn ein Zusammenhang?

Ja, diese Vermutung liegt auf der Hand. Es wird spekuliert, dass die Probleme mit einem Fehler bei einer Software in Zusammenhang steht, die eigentlich einen Strömungsabriss und damit einen Absturz verhindern soll. Auf jeden Fall hat Boeing nun ein gröberes Problem, schliesslich sind noch 4700 Flugzeuge dieses Typs bestellt und über 350 davon bereits im Einsatz.

Derselbe Flugzeugtyp wie beim Absturz der Lion Air im Oktober: Die verunglückte Maschine der Ethiopian Air war eine nagelneue Boeing 737 MAX 8. Bild: EPA/STR/Keystone
Derselbe Flugzeugtyp wie beim Absturz der Lion Air im Oktober: Die verunglückte Maschine der Ethiopian Air war eine nagelneue Boeing 737 MAX 8. Bild: EPA/STR/Keystone

Was erwarten Sie von Boeing?

Ich erwarte, dass Sie rasch handeln. Bisher habe ich lediglich ein Standard-Kondolenzschreiben des Konzerns gesehen. Es ist wichtig, dass sie der Ursache schnell auf den Grund gehen und transparent informieren. In meinen Augen macht es Sinn, dass die Flotte der Boeing 737 MAX 8 bis dann am Boden bleibt. Auch ein entsprechendes Flugverbot durch die amerikanische Luftfahrtbehörde FAA fände ich angezeigt.

Die Boeing 737 MAX gilt als Topseller von Boeing. Die Unfälle treffen das Unternehmen schmerzlich.

Das ist so, aber es geht um Menschenleben. Innert weniger Monate sind fast 350 Menschen ums Leben gekommen. Das erfordert drastische Schritte. Zudem hat es in jüngerer Luftfahrtgeschichte nie solche Unfälle werksneuer Verkehrsflugzeuge gegeben.

Übernommen von 20 Minuten, bearbeitet durch Redaktion Tamedia.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch