Zum Hauptinhalt springen

Mann stirbt bei Explosion nahe Stockholmer U-Bahn

In Schwedens Hauptstadt kam es zu einer Explosion ausserhalb einer U-Bahn-Station. Ein Mann starb, eine Frau wurde verletzt.

Explosion bei einer Stockholmer U-Bahnstation: Die Station und der Platz wurden abgesperrt.
Explosion bei einer Stockholmer U-Bahnstation: Die Station und der Platz wurden abgesperrt.
Screenshot: Aftonbladet
Ein Mann habe einen Gegenstand vom Boden aufgehoben, der dann hochgegangen sei, erklärte die Polizei.
Ein Mann habe einen Gegenstand vom Boden aufgehoben, der dann hochgegangen sei, erklärte die Polizei.
AFP
Der Vorfall ereignete sich bei der Varby Gard-U-Bahn-Station in der Gemeinde Huddinge, südlich von Stockholm.
Der Vorfall ereignete sich bei der Varby Gard-U-Bahn-Station in der Gemeinde Huddinge, südlich von Stockholm.
Wikipedia
1 / 5

Bei einer Explosion im Grossraum Stockholm ist am Sonntag ein Mann getötet worden. Eine Frau sei leicht verletzt worden, teilte die Polizei mit. Sie schloss einen Terroranschlag aus.

Die Explosion ereignete sich den Angaben zufolge am Vormittag auf einem Platz nahe der U-Bahn-Station Vårby Gård im Vorort Huddinge im Süden der schwedischen Hauptstadt.

Bei der getöteten Person handelte es sich um einen etwa 60 Jahre alten Mann. Er war bei der Explosion schwer verletzt worden und starb später im Spital, wie die Polizei mitteilte.

Gegenstand soll Handgranate gewesen sein

Seine 45-jährige Begleiterin sei leicht im Gesicht verletzt worden. Augenzeugen hätten berichtet, der Mann habe einen Gegenstand vom Boden aufgehoben, der sofort explodiert sei, sagte ein Polizeisprecher.

Die Zeitungen «Expressen» und «Aftonbladet» berichteten, bei dem Gegenstand habe es sich um eine Handgranate gehandelt. Dies wollte der Polizeisprecher nicht bestätigen. Er verwies auf die noch laufenden Ermittlungen. Es deute «nichts darauf hin, dass es sich gegen das Paar gerichtet hat», sagte er.

Die U-Bahn-Station und der Platz wurden abgesperrt. Sprengstoffexperten waren im Einsatz. Hinweise auf eine terroristische Tat gebe es nicht, sagte der Polizeisprecher. Es sei ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Mordes eingeleitet worden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch