Extremschwimmer gibt Atlantikdurchquerung auf

Der Brite Ben Hooper hat seinen Rekordversuch, von Afrika nach Brasilien zu schwimmen, abgebrochen. Schlechtes Wetter, technische Probleme und eine Qualle sind schuld.

Gescheitert: Der Brite Ben Hooper wollte von Afrika nach Brasilien schwimmen. Video: Tamedia/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der britische Extremschwimmer Ben Hooper hat seinen Versuch aufgegeben, von Afrika bis nach Brasilien zu schwimmen. 33 Tage nach seinem Start vor Senegal erklärte Hooper am Freitag auf seiner Facebook-Seite, sein Begleitboot sei in einem Sturm beschädigt worden.

«Im Interesse aller» auf dem Schiff habe das Team entschieden, auf dem schnellsten Weg nach Natal in Brasilien zu segeln. Hooper war am 13. November von Dakar gestartet und wollte in 140 Tagen die 3000 Kilometer lange Strecke nach Brasilien schwimmen. Wetterkapriolen, technische Probleme und ein schmerzhaftes Zusammentreffen mit einer hochgiftigen Qualle verzögerten jedoch das Vorankommen.

Der 38-Jährige erklärte, sein Rekordversuch sei nur aufgeschoben, er wolle zu einem späteren Zeitpunkt erneut aufbrechen. Der Ex-Polizist hatte sich drei Jahre lang auf den Trip vorbereitet. (chk/sda)

Erstellt: 17.12.2016, 04:45 Uhr

Artikel zum Thema

Extremschwimmer startet Mammuttour von Afrika nach Brasilien

Video Ben Hooper hat einige Grenzerfahrungen erlebt. Nun schwimmt der Brite 3000 Kilometer nach Brasilien. Haie will er durch den Geruch von künstlichem, verrottetem Hai-Fleisch abschrecken. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Bergungsarbeiten nach Taifun-Katastrophe: Der heftige Wirbelsturm «Hagibis» hinterliess über weite Teile Japans eine Spur der Verwüstung. Die Zahl der Todesopfer ist gemäss eines japanischen Fernsehsenders auf 66 gestiegen. (15. Oktober 2019)
(Bild: Jae C. Hong/AP) Mehr...