Zum Hauptinhalt springen

Fabrice A. wurde ausgeliefert

Der mutmassliche Mörder der Genfer Sozialtherapeutin Adeline befindet sich seit Donnerstagnachmittag im Gefängnis in Genf. Er wird durch die Staatsanswaltschaft einvernommen.

Die Schlüsse von Experten im Prozess: Der Angeklagte Fabrice A. hat eine gespaltene Persönlichkeit. (3. Oktober 2016)
Die Schlüsse von Experten im Prozess: Der Angeklagte Fabrice A. hat eine gespaltene Persönlichkeit. (3. Oktober 2016)
Frédéric Bott, Keystone
Der Mörder wurde ausgeliefert: Fabrice A. wird in Stettin zur Anhörung gebracht. (22. Oktober 2013)
Der Mörder wurde ausgeliefert: Fabrice A. wird in Stettin zur Anhörung gebracht. (22. Oktober 2013)
Marcin Bielecki, Keystone
Der verurteilte Vergewaltiger und seine Therapeutin waren auf einem begleiteten Ausflug: Adeline M. und Fabrice A.
Der verurteilte Vergewaltiger und seine Therapeutin waren auf einem begleiteten Ausflug: Adeline M. und Fabrice A.
Kapo Genf
1 / 18

Der mutmassliche Mörder der Genfer Sozialtherapeutin ist von Polen an die Schweiz ausgeliefert worden. Dies bestätigte der Sprecher der Genfer Staatsanwaltschaft, Henri Della Casa, am Abend zu einem Bericht der «Tribune de Genève».

Der Beschuldigte sei am gestrigen Donnerstag den Genfer Behörden überstellt worden, sagte Della Casa weiter.

Der Kommunikationsbeauftragte der Genfer Justizbehörden, Vincent Derouand, sagte der Nachrichtenagentur sda am Abend, der Ausgelieferte müsse nun innerhalb von 48 Stunden, also bis am Samstag, durch die Staatsanwaltschaft einvernommen werden. Anschliessend müsse die Staatsanwaltschaft beim Zwangsmassnahmengericht eine Verlängerung der Untersuchungshaft erwirken.

Viertägige Flucht

Der polnische Justizminister hatte Ende November entschieden, den nach Polen geflohenen, vorbestraften Täter in die Schweiz zurückzuschaffen. Dafür war eine Frist bis zum kommenden 22. Januar vorgesehen.

Der mutmassliche Mörder, ein 39-jähriger französisch-schweizerischer Doppelbürger, war am 15. September nach einer viertägigen Flucht an der deutsch-polnischen Grenze festgenommen worden.

Der Mann sass wegen zweifacher Vergewaltigung in der Genfer Strafanstalt Champ-Dollon eine Freiheitsstrafe von 20 Jahren ab. Er wird beschuldigt, am 12. September auf der Fahrt zu einer Reittherapie eine 34-jährige Sozialtherapeutin getötet zu haben, die ihn dorthin begleitet hatte.

Der Kanton Genf hat inzwischen Fehler im Strafvollzug eingeräumt. Der Häftling hätte gemäss einer Untersuchung das Gefängnis nicht verlassen dürfen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch