Zum Hauptinhalt springen

Fall Céline kommt ans Bundesgericht

Das Bundesgericht muss entscheiden, ob es an der Antibabypille lag, dass die damals 16-jährige Céline heute schwerstbehindert ist. Die Familie fordert Schadenersatz in Millionenhöhe.

Sie hatte vor gut fünf Jahren die Antibabypille Yasmin von Bayer wenige Wochen eingenommen und eine Lungenembolie erlitten: Die damals 16-Jährige Céline (rechts).
Sie hatte vor gut fünf Jahren die Antibabypille Yasmin von Bayer wenige Wochen eingenommen und eine Lungenembolie erlitten: Die damals 16-Jährige Céline (rechts).
Screenshot SRF
1 / 3

Der Fall der jungen Frau, die nach der Einnahme von Antibabypillen eine Lungenembolie erlitt und seither schwer behindert ist, wird bald das Bundesgericht beschäftigen. Die Familie der 22-Jährigen zieht das Urteil des Zürcher Obergerichts weiter, wie ihr Anwalt gegenüber dem Regionaljournal Zürich-Schaffhausen von Radio SRF sagte.

Mitte Januar 2008 hatte die damals 16-Jährige von ihrem Gynäkologen die rezeptpflichtige Antibabypille «Yasmin» erhalten. Nachdem sie sie wenige Wochen eingenommen hatte, erlitt sie eine Lungenembolie. Als Folge des Sauerstoffmangels wurde ihr Hirn schwer geschädigt.

Die Familie der Frau führt den Gesundheitszustand auf auf eine Nebenwirkung von «Yasmin» zurück. Vor Bezirksgericht Zürich forderte sie 5,3 Millionen Franken Schadenersatz und 400'000 Franken Genugtuung vom Pillenhersteller, dem Bayer-Pharmakonzern.

Familie soll 120'000 Entschädigung zahlen

Das Gericht lehnte die Klage Mitte August letzten Jahres ab, Mitte Mai bestätigte das Obergericht den erstinstanzlichen Entscheid. Der geltend gemachte Produktemangel sei nicht erwiesen, begründete es den Entscheid. Und nicht nur das: Die Familie sollte auch noch 120'000 Franken Prozessentschädigung an Bayer zahlen.

Die Familie der Geschädigten akzeptiert dieses Urteil nicht und zieht es an Bundesgericht weiter, wie ihr Anwalt Felix Rüegg gegenüber dem Regionaljournal Zürich-Schaffhausen sagte. «Wir sind der Auffassung, dass gestützt auf das Produktehaftpflichtrecht, ein anderer Entscheid hätte gefällt werden müssen», sagte er.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch