Zum Hauptinhalt springen

Fast Weltpremiere: Frachter passiert Nordwestpassage

Dank der Klimaerwärmung wird die Arktis zur Seefahrtsroute: Ein dänisches Schiff hat als zweiter Frachter in der Geschichte die Nordwestpassage durchfahren. Geladen hatte er ausgerechnet Kohle.

Gut 30 Jahre früher als erwartet wieder befahrbar: Satellitenbild der Nordwestpassage in der Arktis.
Gut 30 Jahre früher als erwartet wieder befahrbar: Satellitenbild der Nordwestpassage in der Arktis.
Reuters

Ein dänischer Frachter hat die über Jahrzehnte wegen dicken Treibeises unpassierbare Nordwestpassage durch die Arktis durchfahren. Die mit 15'000 Tonnen Kohle beladene Nordic Orion ist in den Geschichtsbüchern erst das zweite Frachtschiff, das die arktische Route vom Pazifik zum Atlantik zurücklegte. Ihre Reederei Nordic Bulk Carrierers teilte mit, der Frachter sei am 17. September in Vancouver gestartet und habe inzwischen Grönland erreicht. In der kommenden Woche werde er in Finnland erwartet.

Die Nordwestpassage könnte durch die Klimaerwärmung eine reguläre atlantisch-pazifische Schifffahrtsstrasse werden. «Der Klimawandel schreitet schneller voran bis zu dem Punkt, an dem die Nordwestpassage eine lebensfähige Schifffahrtsstrasse geworden ist – gut 30 Jahre früher als die meisten Wissenschaftler erwartet hätten», sagte ein internationaler Rechtsexperte der Universität von British-Columbia, Michael Byers.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch