Zum Hauptinhalt springen

FBI befreit 105 zwangsprostituierte Jugendliche

Bei einer dreitägigen Razzia in Casinos, Motels und Autobahnraststätten hat das FBI in den USA 150 Zuhälter verhaftet und deren Opfer befreit. Die 13- bis 16-Jährigen waren für Sex verkauft worden.

Seine Behörde hat in zehn Jahren bei gezielten Razzien 2700 Kinder befreit: FBI-Vizedirektor Ronald Hosko. (29. Juli 2013)
Seine Behörde hat in zehn Jahren bei gezielten Razzien 2700 Kinder befreit: FBI-Vizedirektor Ronald Hosko. (29. Juli 2013)
Keystone

Die US-Bundespolizei FBI hat in einem gross angelegten Einsatz gegen Kinderprostitution mehr als hundert sexuell missbrauchte Kinder und Jugendliche befreit. Die meisten der geretteten Minderjährigen seien zwischen 13 und 16 Jahre alt, sagte der zuständige Vizedirektor Ronald Hosko. Bei der dreitägigen Aktion seien landesweit etwa 150 Zuhälter festgenommen worden. «Wir versuchen, dieses Verbrechen aus dem Schatten zu holen – es ins Rampenlicht der Aufmerksamkeit zu bringen», sagte Hosko. Das FBI habe während der dreitägigen Aktion unter anderem Kasinos, Motels und Autobahnraststätten in 76 Städten durchsucht. Zudem durchforsteten die Ermittler einschlägige Websites.

Der Einsatz auf Bundes-, regionaler und örtlicher Ebene erfolgte in Zusammenarbeit mit dem nationalen Zentrum für vermisste und ausgebeutete Kinder (NCMEC). Dessen Präsident John Ryan erklärte, es sei einmal mehr deutlich geworden, «wie viele amerikanische Kinder jeden Tag für Sex verkauft werden, häufig im Internet».

Die Razzia war Teil der nationalen FBI-Initiative «Verlorene Unschuld». Seit ihrem Start 2003 wurden mehr als 2700 sexuell ausgebeutete Kinder gerettet. Zudem wurden inzwischen 1350 Täter verurteilt, zehn von ihnen zu lebenslanger Haft. Auf der Website der Bundespolizei wird als Beispiel das Schicksal eines Mädchens namens Alex geschildert. Sie sei mit 15 Jahren von zu Hause weggelaufen, wo sie es nicht mehr ausgehalten habe, berichtet Alex. Mit 16 habe sie dann angefangen, sich zu prostituieren. «Zuerst war es schrecklich, aber irgendwann stumpfst du total ab. Du wirst eine total andere Person. Das war nicht mehr ich.»

SDA/rbi

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch