Zum Hauptinhalt springen

Fels wird weggesprengt – Grindelwald abgeschnitten

Rund 200 Kubikmeter Fels werden weggesprengt. Grindelwald wird vorübergehend komplett von der Umwelt abgeschnitten sein.

In der Ortweid beim Dorfeingang von Grindelwald gibts nächste Woche einen mächtigen Knall: An der Felswand (Bildmitte) müssen rund 200 Kubikmeter Fels weichen. Die Verkehrswege werden dann für ein paar Stunden komplett gesperrt.
In der Ortweid beim Dorfeingang von Grindelwald gibts nächste Woche einen mächtigen Knall: An der Felswand (Bildmitte) müssen rund 200 Kubikmeter Fels weichen. Die Verkehrswege werden dann für ein paar Stunden komplett gesperrt.
Christoph Buchs

Wer nächste Woche nach Grindelwald reisen oder auf dem Verkehrsweg das Dorf verlassen will, sollte sich wappnen. Für mehrere Stunden nämlich wird Grindelwald komplett von der Umwelt abgeschnitten sein.

Dann, wenn unter Federführung des kantonalen Tiefbauamtes bei der Ortweid eine Felssprengung erfolgt. «Während der Sprengung müssen wir die Strasse komplett sperren, das ist unumgänglich», sagt Bruno Burkhard Leiter des Strasseninspektorat es Oberland Ost.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.